Sternschnuppennächte

So halten Sie die Sternschnuppen auf der Kamera fest

Landkreis - Genießen Sie heute das Highlight der Sternschnuppen-Woche! Was natürlich nicht fehlen darf: Einmalige Momentaufnahmen des Events. Und so geht's:

UPDATE Mittwoch, 12. August, 17:27 Uhr

Bald geht's los. So bekommen Sie das Event am besten in den Kasten.

Wir haben das wichtigste für Sie zusammengefasst:

Zuerst sei gesagt: Lassen Sie das Smartphone in der Tasche und benutzen Sie eine Spiegelreflex- oder kompakte Systemkamera! Nehmen Sie ein Weitwinkel-Objektiv wie das extrem weitwinklige Fischaugen-Objektiv. Packen Sie ein Stativ ein. Und stellen Sie den manuellen Fokus ein – damit kann ein möglichst großer Himmelbereich abgelichtet werden. 

Die Blende sollte möglichst weit geöffnet sein und die ISO-Empfindlichkeit gering gehalten werden. Ab einer Belichtungszeit von 30 Sekunden erhöhen Sie die Wahrscheinlichkeit, tatsächlich einige Sternschnuppen einzufangen. 

Für die optimale Ausbeute empfiehlt Constanze Clauß vom Photoindustrie-Verband Sternenparks, Sternwarten, Felder oder Hügel auf dem Land.

Wenn Sie tolle Sternschnuppen-Bilder im Kasten haben, her damit!

Wir freuen uns über tolle Fotografien!

UPDATE Mittwoch, 12. August, 10.59 Uhr

Heute Nacht ist es so weit! Wir können einen Himmel mit vielen, grandiosen Sternschnuppen beobachten.

Sei es ein aufregender Familienausflug mit den Kindern, ein romantisches Date zu zweit oder eine enstpannte Nacht mit Bier und Freunden: Heute können Sie sich in jedem Fall verzaubern lassen!

Packen Sie alles ein, was die Nacht zu einer unvergesslichen macht: Decken, Liegen, Snacks, vielleicht eine Flasche Wein?

Und dann kann es losgehen!

Erstmeldung am 3. August

Sternschnuppenfreunde aufgepasst! In den Nächten der zweiten Augustwoche fällt das Maximum des jährlich wiederkehrenden Sternschnuppenschwarms der Perseiden. Und es lohnt sich, lange wach zu bleiben. Denn Sternschnuppen beobachtet man meist eher in der zweiten Nachthälfte, auch wenn man am späten Abend häufig schon welche erblicken kann.

Experten empfehlen deswegen: Wecker auf 1 Uhr oder 2 Uhr früh stellen, Wetter checken, Familie und Liegen ins Auto packen, an einen dunklen Ort rausfahren, Blick nach oben (eher nicht nach Osten schauen) und Sternschnuppen zählen: In ca. 45 Minuten sind über 25 Sternschnuppen möglich, also Wunschliste nicht vergessen!

Am besten eignet sich hierfür der frühe Morgen des 13. August, da am 14. August Neumondnacht ist und der Sternschnuppenschwarm gut zu werden verspricht. Aber natürlich sind auch die restlichen Tage vom 10. zum 16. August für diese Aktion geeignet.

Und falls die Kinder mal wieder fragen "Was sind eigentlich Sternschnuppen?", hier die Antwort:

Sternschnuppen werden durch stecknadelkopfgroße Staubpartikel verursacht, die mit der Erde zusammenstoßen und dann die Luft in ca. 80 Kilometer Höhe zum Leuchten bringen. Man sieht also nicht das Verglühen des kleinen Steins, sondern das Leuchten in der Luft.

Entstehungsgrund für Sternschnuppenschwärme ist die Tatsache, dass die Erde auf ihrer Bahn zu bestimmten Zeiten Wolken aus Staub durchfliegt. Dieser Staub wurde von Kometen in ihrer Bahn verloren. Im Falle der Perseiden handelt es sich um den Staub des Kometen Swift-Tuttle, der mit der Erde zusammen stößt.

Damit sind Sie bestens gerüstet für die Sternschnuppen. Und wir versprechen: Diese Sommernacht wird Ihnen in Erinnerung bleiben!

Mehr Details auf:

o Aktueller Newsletter der Sternwarte

o www.beobachtergruppe.com/201508_Perseiden.pdf

o http://www.leoniden.net/perseiden.htm

o http://www.vds-astro.de/nachrichten/datum/2015/07//perseiden-maximum-zu-neumond.html

o http://www.meteoros.de/themen/meteore/

vl/Pegah Meggendorfer/Quelle: Pressemitteilung Sternwarte Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser