Polizei bestätigt: Ehemann erschoss Frau

+
Das Wohnhaus des Ehepaares und die Bahngleise

Stephanskirchen - Die Polizei bestätigt nun einen Zusammenhang des Tötungsdelikts und des Suizids am Bahngleis am vergangenen Sonntag. Die Hintergründe:

Update 13:13 Uhr:

Soeben hat das Polizeipräsidium Oberbayern-Süd einen Zusammenhang zwischen der getöteten 55-Jährigen und dem Suizid an den Bahngleisen bestätigt. In einem Pressebericht heißt es: "der 59-jährige Mann hat seine Frau erschossen und sich danach das Leben genommen."

Weiter heißt es: "Bei der Obduktion des Mannes am Montag, 07. Januar, im Rechtsmedizinischen Institut in München konnte der Tote bei den intensiven Untersuchungen zweifelsfrei als der 59 Jahre alte Ehemann identifiziert werden. Die Ermittler konnten rekonstruieren, dass er in der Zeit zwischen 07.30 und 08.15 Uhr seine Frau im gemeinsam bewohnten Haus erschossen hat."

Das Motiv der Tat sei im privaten Bereich des Paares zu suchen. Im Vorfeld berichteten Medienberichten über Eheprobleme der Beiden, die im Familien-, Freundes-, und Bekanntenkreis bekannt gewesen sein sollen. Zuletzt soll die Verwaltungsangestellte eine Trennung ins Auge gefasst haben.

Täter im Besitz illegaler Handfeuerwaffe:

Die 55-Jährige wurde Medienberichten nach am Sonntag, 06. Januar, offenbar von ihrem Ehemann erschossen.Wenige Minuten später ging der Mann an die Bahngleise, wo er sich erst selbst erschoss und danach noch vom Zug überrollen ließ. An den Bahngleisen wurden daraufhin auch Teile einer Schusswaffe gefunden, die die Polizei zunächst nicht zuordnen konnte.

Kripo ermittelt am Tag danach

Auf Nachfrage bei der Polizei bestätigte der Polizeisprecher, Stefan Sonntag, dass es sich um Teile einer "sehr alten" Handfeuerwaffe handelt. Den Typ der Waffe wollte er nicht nennen. Was allerdings gesagt werden kann ist, dass der Mann, bei dem es sich offenbar um den Ehemann der Getöteten handelt, die Waffe wohl illegal mit sich führte. "Einen Waffenschein gibt es nicht", erklärt Stefan Sonntag weiter. Die Herkunft der Handfeuerwaffe ist damit unklar.

Ob es sich bei dem Mann an den Bahngleisen tatsächlich um den Ehemann der getöteten Stephanskirchnerin handelt, soll im Laufe des Tages von der Polizei bekannt gegeben werden. Wie berichtet, wurde eine 55-jährige Frau von ihrem Sohn und einer Bekannten am Sonntag, 06. Januar, gegen Mittag tot in ihrer Wohnung aufgefunden. Die Polizei ging wegen starker Verletzungen von Anfang an von einem Tötungsdelikt aus.

Katrin Marie Röber

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser