Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mit interessanter Begründung

Polizei schnappt Einbrecherbande - Staatsanwaltschaft fühlt sich nicht zuständig

Ein Einbrecherclan war mutmaßlich für jeden fünften Einbruch in Deutschland verantwortlich. Jetzt zog die Staatsanwaltschaft die Anklage zurück. Mit dieser Begründung:

München - Nach einem rechtlichen Hinweis des Landgerichts München I hat die Staatsanwaltschaft die Anklage gegen einen internationalen Einbrecherclan vorerst zurückgenommen. Demnach sieht das Gericht keine primäre Zuständigkeit der Münchner Justiz, wie die Staatsanwaltschaft der Deutschen Presse-Agentur in München mitteilte. Denn nur einer der vielen Einbrüche fand in München statt. Derzeit werde geprüft, ob eine Anklageerhebung bei einem anderen Gericht in Bayern möglich sei, sagte eine Sprecherin.

Angeklagt sind zwei Frauen und drei Männer wegen schweren Bandendiebstahls. Sie sollen zur Führungsebene des Clans gehören, der nach Hochrechnungen der Polizei zwischen Sommer 2016 und Frühjahr 2017 für jeden fünften Einbruch in Deutschland verantwortlich sein könnte.

Der Clan schickte den Ermittlungen zufolge junge Frauen als Täterinnen los. In der bayerischen Hauptstadt wurden vier von ihnen gefasst und bereits verurteilt. Weitere Mitglieder der Bande sollen auch in Gelsenkirchen, Münster, Villingen-Schwenningen und Hannover ermittelt worden sein. Insgesamt schätzten Ermittler, dass etwa 500 Menschen dem weit verzweigten Clans angehören.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare