Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schuldunfähigkeit festgestellt

Nach tödlicher Attacke auf Mutter: Sohn muss in Klinik

Regensburg - Ein 22-jähriger Mann, der seine Mutter im Mai vergangenen Jahres in der gemeinsamen Wohnung in Regensburg erstochen hatte, wird dauerhaft in ein psychiatrisches Krankenhaus eingewiesen.

 Das hat das Landgericht Regensburg am Dienstag beschlossen. Der schizophrene Mann sei schuldunfähig und eine Gefahr für die Allgemeinheit, erklärte der Vorsitzende Richter. Der Fall offenbare „menschliche Tragik“. Die Mutter sei einst Opfer eines Sexualverbrechens geworden und nur knapp dem Tod entronnen. „Fast 29 Jahre später fiel sie ihrem einzigen und geliebten Sohn zum Opfer.“ Der Sohn habe am Tatabend den Teufel in ihr gesehen und mit einem Fleischmesser auf sie eingestochen. Auf Facebook hatte er erklärt: „Ich wollte nur das Böse vernichten.“ Er verständigte selbst die Einsatzkräfte. Die Sanitäter konnten die Frau aber nicht mehr retten.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare