Silvesterbrände: Vier Tote und 16 Verletzte

  • schließen
  • Weitere
    schließen

München/Nürnberg -  Vier Menschen sind im Freistaat bei Bränden ums Leben gekommen, mindestens 16 wurden verletzt. Der Sachschaden geht in die Millionen.

Die Feuerwehren mussten Hunderte kleiner Feuer löschen - zumeist ausgelöst durch Raketen und Böller.

Hochbetrieb an Silvester und Neujahr für Feuerwehren und Rettungsdienste: Bei Bränden sind im Freistaat vier Menschen getötet worden, mindestens 16 weitere wurden verletzt. Der Sachschaden summiert sich nach Angaben der Polizei auf mehr als zwei Millionen Euro.

Allein in München mussten die Feuerwehrleute 75 mal ausrücken, ihre Kollegen in Nürnberg registrierten zum Jahreswechsel 24 Einsätze. Zum überwiegenden Teil hatten Feuerwerkskörper Balkone, Mülltonnen, Altpapier- oder Altkleidercontainer in Brand gesetzt. Viermal musste die Feuerwehr nach Mitternacht Personen aus stecken gebliebenen Aufzügen befreien.

Bad Reichenhall stirbt eine Frau beim Brand

Weniger glimpflich ging ein Wohnungsbrand in Bad Reichenhall (Landkreises Berchtesgadener Land) aus. Eine 51 Jahre alte Frau starb dabei in der Nacht zum Samstag. Nach Angaben der Polizei waren kurz vor dem Feuer Wunderkerzen abgebrannt worden.

Ein besonders folgenschwerer Unglücksfall trug sich in Gaißach bei Bad Tölz zu. Ein Mann zündete in den ersten Minuten nach Mitternacht einen selbstgebauten Feuerwerkskörper. Dabei explodierte der Sprengkörper und verletzte den Mann so schwer am Kopf, dass dieser am Unglücksort verstarb. Das Bayerische Landeskriminalamt hat noch in der Nacht die Sachbearbeitung übernommen.

Bei Brand in Oberfranken stirbt ein Mann

Auch im oberfränkischen Eckersdorf (Landkreis Bayreuth) kam ein Mensch im Feuer ums Leben. Dort verbrannte ein Mann in einem Einfamilienhaus bis zur Unkenntlichkeit. Mit großer Wahrscheinlichkeit handelt es sich um den Hausbesitzer. Bei dem Versuch, den allein stehenden 76-Jährigen aus dem brennenden Dachgeschoss zu retten, erlitten zwei Nachbarn Rauchvergiftungen.

Rentnerin kam bei Wohnungsbrand ums Leben

In Großostheim (Landkreis Aschaffenburg) starb eine 75 Jahre alte Frau am frühen Neujahrsmorgen. Rettungskräfte fanden die Frau nach einem Schwelbrand tot in ihrer Wohnung im ersten Stock. Nur wenige Stunden später konnte eine 87 Jahre alte Frau in Nürnberg ebenfalls nur noch tot aus ihrer stark verqualmten Wohnung geborgen werden.

Heimkehrende Nachbarn hatten im Treppenhaus Rauchgeruch bemerkt und die Einsatzkräfte gerufen. Für die Rentnerin kam aber jede Hilfe zu spät. Ein nebenan wohnender Mann wurde mit einer Rauchvergiftung ins Krankenhaus gebracht.

Böller als Brandursache 

Drei Verletzte gab es am Freitagmorgen bei einem Brand in einer Zweizimmerwohnung in München. Bei einem weiteren Brand eines Einfamilienhauses in Breitenbrunn (Landkreis Neumarkt i.d. Oberpfalz) wurden drei Bewohner und ein Feuerwehrmann verletzt. Am Silvesterabend brannte es auch in einem Haus in Bernhardswald- Hackenberg (Landkreis Regensburg) lichterloh. Dabei erlitten ein Ehepaar, die Tochter und deren zwei Freundinnen leichte Rauchvergiftungen.

Hoher Schaden

Keine Verletzten aber ein Schaden von etwa einer Million Euro ist die Bilanz eines Feuers auf einem Anwesen in Marquartstein (Landkreis Traunstein). Der Brand brach in einem Müllhäuschen aus, griff zunächst auf einen Wohnwagen und dann auf das Wohnhaus über. Hoher Schaden entstand auch, als am frühen Samstagmorgen ein Feuer in einer Tiefgarage in Regensburg ausbrach. Dabei wurden vier Autos komplett zerstört und mehrere Fahrzeuge beschädigt. Die geschätzte Schadenshöhe: rund 100.000 Euro.

In Niederlamitz (Landkreis Wunsiedel) brachte ein Dachstuhlbrand den Bahnverkehr zwischen Hof und Marktredwitz zeitweise zum erliegen. Während der Löscharbeiten musste die Zugstrecke gesperrt werden.

Immer wieder waren explodierende Böller die Brandursache - so vermutlich auch beim Feuer in einer Lagerhalle in Mainaschaff (Landkreis Aschaffenburg). Der Dachstuhl des Gebäudes brannte komplett ab. Im angrenzenden Wohnhaus verursachten Rauch und Ruß am Freitag ebenfalls erheblichen Schaden. Eine 75 Jahre alte Frau erlitt einen Schock.

Auch in Bayerisch Gmain (Landkreis Berchtesgadener Land) war eine Silvesterrakete Grund für ein Feuer in einer Dachgeschosswohnung. Da die Bewohner nicht zu Hause waren, wurde niemand verletzt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser