Silvester: Notrufe im Minutentakt

Landkreis - Schlägereien, Verletzungen, Zimmerbrände: Viele Einsätze gab es in der Nacht des Jahreswechsels. Im Sekundentakt gingen die Notrufe ein.

Waren es vor Mitternacht noch vorrangig Beschwerden wegen Ruhestörungen und Körperverletzungen durch Jugendliche, welche Böller auf Passanten und Kraftfahrzeuge warfen, mehrten sich nach Mitternacht die durch Silvesterraketen verletzten Personen und Wohnungs- und Zimmerbrände.

In Bad Tölz wurde eine 19-Jährige aus Moosburg durch einen Böller am Kopf verletzt und musste in das Krankenhaus eingeliefert werden.

Ebenso erging es einer 19-Jährigen aus dem Landkreis Weilheim-Schongau in Iffeldorf , die durch eine Silvesterrakete am Bein getroffen wurde.

In eine Münchner Augenklinik musste ein 65-Jähriger aus Bad Feilnbach eingeliefert werden, nachdem ihm Teile eines Feuerwerkkörpers beim Anzünden ins Auge flogen.

In Traunreut verursachte eine Silvesterrakete , welche durch ein offenes Fenster in eine Wohnung im 4. Stock flog, einen Brandschaden von etwa 30.000 Euro. Eine Person wurde mit Rauchvergiftung in ein Krankenhaus eingeliefert.

Brennende Balkoneinrichtungen und Briefkästen in hoher Anzahl wurden verzeichnet. Bis in die frühen Morgenstunden wurden Schlägereien, Familienstreitigkeiten und Körperverletzungsdelikte betreut und in Zusammenarbeit mit den Rettungsdienstkräften verletzte Personen, oftmals auch stark alkoholisiert, aufgelesen und versorgt.

Besonderes erschwerend kam im Regierungsbezirk Oberbayern während der gesamten Nacht hinzu, dass auf den Straßen überfrierende Nässe herrschte und die Sichtbehinderung durch starken Nebelteilweise bis unter fünf Metern lag.

Pressmitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser