Auch Schulaufsicht schaltet sich ein

Nach „Sieg Heil“ - Ermittlungen gegen Rektorin

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Ansbach/Weißenburg  - Nach dem „Sieg Heil“-Ruf einer Schulrektorin  aus dem mittelfränkischen Weißenburg ermittelt nun die Staatsanwaltschaft.

„Wir sind durch einen Zeitungsbericht darauf aufmerksam geworden und prüfen den Vorgang jetzt“, sagte der Ansbacher Staatsanwalt Alfred Huber am Donnerstag. Er bestätigte damit einen Bericht der „Nürnberger Zeitung“. Es gehe um den Straftatbestand des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.

Zunächst müsse die Leiterin der Realschule gehört werden, die bei einem Wettbewerb Schüler mit dem NS-Gruß „Sieg Heil“ angefeuert hatte, sowie einige Zeugen. „Wir müssen uns ein Bild der Situation machen“, sagte Huber.

Auch das bayerische Kultusministerium untersucht den Vorfall vom vergangenen Freitag zusammen mit der Schulaufsicht. Zu möglichen Konsequenzen für die Pädagogin wollte ein Sprecher bislang nichts sagen. Die Rektorin hatte sich nach Ministeriumsangaben sofort und noch während der Veranstaltung entschuldigt und sich „deutlich von jeglichem verfassungsfeindlichem Gedankengut und Tun distanziert“.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser