"Ich sah ihn mit blutigem T-Shirt"

Töging - Der Sextäter, der die 16-jährige Carmen K. in einem Maisfeld brutal niedergestochen hat, steht morgen vor Gericht. Zeugin Maria K. hatte die Polizei auf seine Spur gebracht.

Die brutale Tat von Matthias A. hat ganz Töging erschüttert. Am hellichten Tag riss der gebürtige Mainzer im Juli 2009 die 16-jährige Carmen K. auf ihrem Nachhauseweg vom Reiterhof von ihrem Fahrrad und zerrte sie in ein Maisfeld. Dort versuchte er, das Mädchen zu vergewaltigen, stach über 20 Mal mit einem Messer auf die Schülerin ein und übergoss sie anschließend mit Benzin.

Per Handy konnte Carmen K. zum Glück um Hilfe rufen. Ihr Opa Toni K. eilte sofort in das nahe Maisfeld und entdeckte dort seine Enkelin. Nur eine Notoperation konnte das Leben der 16-Jährigen retten.

Der Tatort und der Ort der Festnahme aktuell

An die Ereignisse dieses schrecklichen Juli-Tages erinnert sich Maria K. noch ganz genau. Auf ihrem Anwesen schnappte die Polizei den flüchtigen Matthias A. und nahm ihn schließlich fest. "Er ist uns schon vor der ungeheuerlichen Tat aufgefallen", berichtet die 62-Jährige. Schon oft sei der mehrfach vorbestrafte Mann an ihrem Haus vorbeigefahren. "Er hatte immer das Handy am Ohr und er konnte einem nicht direkt in die Augen schauen, darum fanden wir Matthias A. schon länger komisch."

Am Tattag hat Maria K. von ihrer Nachbarin erfahren, dass ein Mädchen blutüberströmt im Maisfeld gefunden worden ist. "Ich habe sofort meine Schwiegertochter angerufen, weil meine Enkelinnen im Freibad waren. Mein Sohn hat die beiden dann gleich abgeholt." Als die 62-Jährige dann wieder auf die Straße ging, um sich mit ihrem Nachbarn zu unterhalten, sah sie Matthias A. die Straße entlang kommen. "Er hatte wieder das Handy am Ohr, ich habe nur etwas gehört wie `Soll ich nochmal rausfahren´ und dann habe ich ihn mir genau angeschaut."

Was die Tögingerin dann gesehen hat, bewog sie zu einem Anruf bei der Polizei. "Sein T-Shirt war blutverschmiert, da habe ich mir schon gedacht, dass er es war, der das Mädchen niedergestochen hat."

Die Polizei habe schnell gehandelt und konnte den Sextäter schließlich auf dem Anwesen von Maria K. festnehmen. "Er kam mit dem Fahrrad in die Straße geschossen und die Polizei fuhr ihm nach. Es ging alles sehr schnell."

Zum morgigen Gerichtstermin im Landesgericht Traunstein ist Maria K. geladen. An insgesamt drei Terminen wird sich der brutale Sextäter für seine Taten verantworten müssen. Ihm wird versuchter Mord in Tateinheit mit besonders schwerer Vergewaltigung, gefährlicher Körperverletzung und Freiheitsberaubung zur Last gelegt.

Anette Mrugala

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © fib

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser