Schickt uns Eure Leserbriefe

Selbsttests fürs Shopping: Hoffnung für den Einzelhandel oder einfach nur nervig?

Warten auf das Ergebnis eines Schnelltests
+
Warten auf‘s Ergebnis - ein negativer Schnelltest soll Sicherheit beim Einkaufen bieten.

Seit Montag (12. April) gilt in allen Städten und Landkreisen in Bayern neben „Click & Meet“ eine Testpflicht für den Einzelhandel, wenn die Inzidenz zwischen 100 und 200 liegt. Hört sich erstmal kompliziert an, aber ist vielleicht eine Chance für viele Läden und Geschäfte. Oder wie seht Ihr das?

Landkreis - Endlich öffnen, Kunden beraten und wieder Geld einnehmen. Lange waren Ladenbesitzer zum Nichtstun verdonnert und Click & Collect (Ware bestellen und kontaktlos abholen) das Höchste der Gefühle. Nur in einer Region mit niedriger Inzidenz war auch Click & Meet (einkaufen mit Termin) erlaubt. Das ändert sich jetzt. Einkaufen mit negativem Schnelltest ist möglich, aber viele Händler sehen die neue Regelung skeptisch, zu groß sei der Aufwand, das Testen würde viele abschrecken. Andere wiederum wollen die Chance nutzen und freuen sich, endlich wieder Kunden bedienen zu dürfen.

Das ändert sich: Shoppen mit negativem Schnelltest möglich

Auch in Städten und Landkreisen mit einer Inzidenz zwischen 100 und 200 ist der gesamte Einzelhandel jetzt geöffnet. Allerdings nur verbunden mit einem Termin und einem negativen Schnelltest. Möglich ist das hier in der Region aktuell nur in Stadt und Landkreis Rosenheim und im Landkreis Berchtesgadener Land. Ab einer Inzidenz von 200 ist heißt es wieder ausschließlich Click & Collect.

Für die Kunden bedeutet das im Klartext: Termin mit dem Geschäft vereinbaren und mit negativem Schnelltest bummeln gehen. Testmöglichkeiten gibt es unter anderem in Apotheken, beim BRK und natürlich gelten auch die bereits bekannten PCR-Tests. Alternativ können Einzelhändler ihren Kunden auch vor Ort solche Tests anbieten. Bis die Selbsttests digital nachweisbar sind, müssen Kunden für jedes Geschäft das sie betreten einen eigenen Schnelltest machen.

Übrigens gilt diese Regelung auch für Baumärkte, Buchhandel, Gartencenter, Blumenläden oder Schuhgeschäfte, die bisher inzidenzunabhängig Kunden empfangen durften. Ausgenommen sind dagegen weiterhin Geschäfte des täglichen Bedarfs, also Lebensmittelgeschäfte, Drogeriemärkte oder Optiker.

Selbsttests zum Shoppen? Schickt uns Eure Meinung

Was haltet Ihr von der neuen Situation im Einzelhandel? Unterstützt Ihr die Geschäfte und nutzt die Chance, mal wieder ein bisschen shoppen zu können und macht den Test? Oder erscheint Euch das Ganze viel zu kompliziert und lästig und Ihr wartet lieber bis einkaufen ohne Test wieder möglich ist?

Auch die Einzelhändler sind gefragt: Wie ist die Situation für Euch vor Ort? Können Tests wirklich helfen, Eure Lage ein wenig zu verbessern oder ist die neue Regelung für Euch vor allem mit Aufwand und Kosten verbunden? OVB24 ist auf Eure Meinungen gespannt. Schickt uns Euren Leserbrief zum Thema per Mail an termine@ovb24.de (Kennwort: „Testpflicht im Einzelhandel“ im Betreff).

Bitte sendet uns neben Euren Zeilen auch unbedingt Euren Namen und Euren Wohnort - auch ein Foto von Euch könnt Ihr gerne mitschicken. Die Redaktion veröffentlicht Eure Leserbriefe samt kompletten Namen und Wohnort anschließend in einem Artikel.

Anm. der Red.: Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften entsprechend zu kürzen oder die Veröffentlichung gegebenenfalls ohne Angabe von Gründen zu verweigern.

si

Kommentare