Polizei: "Aus taktischen Überlegungen notwendig"

SEK-Einsatz wegen Tomatenpflanzen in Rohrdorf?

+
Diese Tomatenstecklinge wurden für Marihuanapflanzen gehalten
  • schließen

Rohrdorf - Bei einem Rohrdorfer gab es einen SEK-Einsatz, weil die Polizei glaubte, er würde Marihuana anbauen. Statt Cannabis fand man Tomatenpflanzen, aber auch noch etwas anderes.

Am 26. März wurde ein Mann aus Rohrdorf festgenommen als er mit seinem Hund Gassi ging. Anschließend wurde seine Wohnung von einem Spezialeinsatzkommando durchsucht, wie er unserer Redaktion mitteilte. Der Durchsuchungsbefehl der Polizei habe nach seinen Angaben dahingehend gelautet, dass der Verdacht des illegalen Anbaus und Handels mit Betäubungsmitteln bestehe. 

"Das waren aber keine Marihuana-, sondern Tomatenpflanzen", erzählt der Rohrdorfer. "Ich habe noch nie etwas mit Drogen zu tun gehabt." Das Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln wurde bereits eingestellt, wie uns die Staatsanwaltschaft Traunstein bestätigte. "Der Verdacht hat sich nicht bestätigt", so ein Sprecher.

"SEK aus taktischen Gründen hinzugezogen"

Auf Nachfrage unserer Redaktion beim Polizeipräsidium Oberbayern Süd bestätigte uns ein Sprecher diesen Einsatz ebenfalls. "Der Einsatz entstand durch einen Hinweis. Aus taktischen Gründen wurde das SEK dann hinzugezogen. Das hatte nichts mit den Pflanzen zu tun." 

Man habe bei dem Einsatz nicht nur diese Pflanzen gefunden, sondern auch Dekowaffen und echte Waffenteile sowie echte Munition, für die der Mann keine Erlaubnis gehabt habe. Gegen ihn läuft jetzt ein Ermittlungsverfahren wegen unerlaubtem Waffenbesitz. Das bestätigte auch die Staatsanwaltschaft. Bei dem Einsatz soll der Rohrdorfer laut Aussage der Polizei Oberbayern Süd auch geäußert haben, dass dieser den deutschen Staat nicht anerkenne.

Das sagt der Rohrdorfer zu den Aussagen:

"Die denken ich bin ein Reichsbürger." Diese Annahme weist er entschieden zurück. Zu dem Waffenfund sagt der Mann: "Ja sie haben meinen Tresor mitgenommen, darin waren zwei Duellierpistolen, Erbstücke. Die darf man aber haben." Er hat bereits einen Anwalt eingeschaltet und wartet jetzt auf Post von der Staatsanwaltschaft.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser