Tragischer Unfall auf St2089 bei Niederaudorf

Mutter tot - Vater und Sohn auf dem Weg der Besserung

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Der BMW war mit solcher Wucht gegen den Baum geprallt, dass das Fahrzeug in mehrere Teile zerrissen wurde und sich die Beifahrerin hierbei tödliche Verletzungen zugezogen hatte.
  • schließen

Niederaudorf/Flintsbach - Ein Unfall ereignete sich auf der St2089. Ein Auto zerschellte regelrecht an einem Baum. Die Polizei sucht Zeugen - und einen Ford.

Update, 3.8.2017, 16.50 Uhr: Nachtrag zum Polizeibericht

Der Ehemann und der 7-jährige Sohn befinden sich nach dem Unfall auf dem Weg der Besserung. Zur Klärung des Unfallhergangs hat die Staatsanwaltschaft einen Gutachter beauftragt.

Hinweisen zufolge soll dem Auto ein silberfarbener Ford Focus kurz vor dem Unfallzeitpunkt um 19.50 Uhr entgegengekommen sein. Wir bitten den Fahrer dieses Autos, sich zu melden.

Auch Zeugen, welche sich auf der Unfallstrecke befanden und Angaben über vorausfahrende oder entgegenkommende Fahrzeuge beziehungsweise zum Fahrtverlauf des Unfallautos selbst, einem dunkelgrünen 7er BMW älteren Baujahres mit Münchener Kennzeichen, machen können, bitten wir um Mithilfe.

Hinweise an die Polizeiinspektion Kiefersfelden unter der Telefonnummer 08033/9740.

Pressemeldung der Polizeiinspektion Kiefersfelden

Update, 3.8.2017, 5.20 Uhr: Polizeibericht

Am 2. August, gegen 19:50 Uhr, befuhr eine Familie aus München mit ihrem 7-er BMW die Staatsstraße 2089 von Oberaudorf nach Brannenburg. Kurz nach Niederaudorf kam der BMW aus bislang ungeklärter Ursache von der Fahrbahn ab und prallte frontal gegen einen Baum

Während der 42-jährige Mann und sein 7-jähriger Sohn schwerverletzt in umliegende Kliniken gebracht wurden, kam für die 39-jährige Ehefrau jede Hilfe zu spät. Der BMW war mit solcher Wucht gegen den Baum geprallt, dass das Fahrzeug in mehrere Teile zerrissen wurde und sich die Beifahrerin hierbei tödliche Verletzungen zugezogen hatte.

Die Staatsstraße war für 4 Stunden komplett gesperrt. Am Einsatzort waren 2 Notärzte, 1 Rettungshubschrauber, 2 Rettungswägen sowie 36 Feuerwehrleute der Freiwilligen Feuerwehren Oberaudorf, Niederaudorf und Mühlbach.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Kiefersfelden

Update 22.40 Uhr: Unfall endet tragisch

Der schwerer Unfall auf der St2089 bei Niederaudorf kostete einer Person das Leben, das bestätigte die Kiefersfeldener Polizei auf Nachfrage von rosenheim24.de. Außerdem seien der Fahrer und ein Kind, das sich ebenfalls im Auto befand, schwer verletzt worden. Sie wurden ins Krankenhaus gebracht. Über den Unfallhergang liegen noch keine Informationen vor.

Die St2089 ist derzeit noch komplett gesperrt. Ein Gutachter ist vor Ort, um den Unfallhergang zu analysieren. Die Polizei geht davon aus, dass die Sperre gegen 23.30 Uhr aufgehoben werden kann.

Tragischer Unfall auf der St2089 bei Niederaudorf

Die Polizei hat einen ausführlichen Pressebericht angekündigt.

Erstmeldung 21 Uhr:

Zwischen Niederaudorf und Flintsbach hat sich gegen 20 Uhr ein schwerer Unfall ereignet.

Wie die Rosenheimer Einsatzzentrale in einer Erstinformation mitteilt, prallte ein Pkw gegen einen Baum. Dabei wurden mehrere Personen schwer verletzt. 

Feuerwehren, Rettungsdienste und Polizei sind an der Unfallstelle. Ein Rettungshubschrauber ist im Einsatz. Näheres ist derzeit nicht bekannt. 

Die Straße zwischen Oberaudorf und Flintsbach ist bis auf weiteres komplett gesperrt.

Weitere Informationen und Bilder folgen!

Schwerer Unfall im Februar

Erst Mitte Februar hat sich auf der St2089 zwischen Niederaudorf und Kirnstein ein schwerer Unfall ereignet. Ein 21-Jähriger aus dem Landkreis Rosenheim prallte zunächst gegen einen Baum, überflog im weiteren Verlauf eine rund zwei Meter hohe Böschung und landete in einer angrenzenden Wiese. Der junge Mann kam zunächst schwerverletzt ins Krankenhaus, erlag aber dann seinen schweren Verletzungen.

mh/jre/Einsatzzentrale Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser