Tragödie auf der A70

Mutter und Kind verunglücken - Vater und ein weiterer Helfer laufen zu ihnen und sterben

+
Der Unfallwagen der Mutter auf der A70.

Drama in der Nacht: Eine Frau fährt mit ihrem Auto in die Leitplanke, ihr nachfolgender Ehemann und ein weiterer Fahrer wollen helfen. Doch beide werden von einem anderen Auto erfasst.

Schweinfurt - Tragödie auf der Autobahn: Zwei Ersthelfer sind bei einem Unfall auf der A70 bei Schweinfurt in Bayern ums Leben gekommen. Eine 32 Jahre alte Fahrerin war zunächst mit ihrem Wagen gegen die Mittelleitplanke geprallt, sie konnte sich und ihr Kind aber in Sicherheit bringen. Als der hinter ihr fahrende Ehemann und ein weiterer Autofahrer in der Nacht zum Sonntag mit Warnblinklicht auf dem Standstreifen angehalten hatten, wurden sie beim Überqueren der Autobahn aber von einem anderen Wagen erfasst, wie die Polizei mitteilte. Der 44-Jährige und der 49-Jährige waren sofort tot.

Ersten Erkenntnissen der Polizei zufolge erkannte eine 26-jährige Autofahrerin die Situation zu spät. Ihr Wagen erfasste die beiden Männer und prallte dann gegen den Unfallwagen. Die Frau erlitt einen starken Schock. Die Autobahn 70 blieb nahe der Anschlussstelle Gochsheim in Richtung Bamberg mehrere Stunden lang gesperrt.

Der ADAC warnt davor, als Ersthelfer Autobahnen zu betreten, solange die Unfallstelle nicht durch Warnposten gesichert ist oder der Verkehr ohnehin steht. Ersthelfer sollten möglichst hinter der Schutzplanke laufen, zunächst die Rettungskräfte verständigen und ein Warndreieck aufstellen, sagte eine Sprecherin am Sonntag.

Lesen Sie auch: Strenger Frost in Bayern: Das sollten Autofahrer heute beachten

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser