Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Indizienprozess abgeschlossen

Bordellchefin gefesselt und erpresst - Sechseinhalb Jahre Haft

Gefesselt, mit dem Tode bedroht und um fast 60.000 Euro erpresst: Wegen erpresserischen Menschenraubs sind zwei Männer in Schweinfurt verurteilt worden.

Schweinfurt - Sechs Stunden lang ist eine Bordellchefin in ihrer Wohnung gefesselt, mit dem Tod bedroht und schließlich um rund 59.000 Euro erpresst worden. Am Montag hat das Landgericht Schweinfurt zwei Männer wegen erpresserischen Menschenraubs und schwerer räuberischer Erpressung zu sechseinhalb Jahren Haft verurteilt.

Einer von ihnen soll die Tat im Sommer 2011 in Auftrag gegeben haben, der zweite soll in der Wohnung der Handlanger des Wortführers gewesen sein, der bereits zu acht Jahren Haft verurteilt wurde. Die Strafkammer stützte sich für ihr Urteil in dem Indizienprozess ganz wesentlich auf die Aussagen des Opfers. „Die Kammer ist von der Schuld der beiden überzeugt“, sagte der Vorsitzende Richter dazu.

Die Täter hatten der Bordellchefin eine Injektionsspritze an den Hals gehalten und mit dem Tod gedroht, weil die Russenmafia das in Auftrag gegeben habe. Mit 100.000 Euro könne sie sich aber freikaufen, hieß es. Wegen eines Hausverkaufs hatte die Frau 56.000 Euro in der Wohnung, weitere 3000 Euro brachten ihr Prostituierte. Zudem war eine spätere Zahlung von 40.000 Euro vereinbart worden. Bei der fingierten Übergabe konnte damals der Wortführer der Bande festgenommen werden. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / David-Wolfgang Ebener

Kommentare