Schwarzfahrer in München rastet aus

Mann (20) verprügelt Schaffner und droht, ihn ins Gleis zu schubsen

München/Obersendling - Am Freitag, den 24. November, um 16.25 Uhr, kontrollierte ein 53-jähriger Kontrollschaffner der MVG in der U3 zwischen Thalkirchen und Fürstenried West einen unbekannten Mann. Auf Nachfrage gab der Unbekannte an, dass er seinen Fahrschein zuhause vergessen habe.

Als der Kontrollschaffner am U-Bahnhof Aidenbachstraße die Personalien des Unbekannten aufgenommen hatte und durch die Polizei überprüfen lassen wollte, wurde der Kontrollierte aggressiv und schlug auf den Schaffner ein. Er drohte weiterhin diesen in das Gleisbett zu schubsen, wenn er ihn nicht gehen lassen würde. Daraufhin ließ der Schaffner von dem Täter ab, sodass dieser in unbekannte Richtung flüchten konnte.

Auf den Vorfall wurden noch einige anwesende Passanten aufmerksam. Aufgrund der Aggressivität des Täters forderte der Schaffner die Passanten jedoch auf, sich nicht einzumischen und den Täter gehen zu lassen. 

Täterbeschreibung: 

männlich, etwa 21 Jahre alt, circa 195 cm groß, in etwa 110 kg schwer, kräftig gebaut, rundliches Gesicht, halblange dunkle Haare, Drei-Tage-Bart, sprach deutsch ohne Akzent.

Zeugenaufruf: 

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Pressemeldung Polizeipräsidium München

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser