Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schnee lässt Unfallzahlen in Bayern steigen

Im Straßengraben: Auf der Fahrt zu einem Notfall kam der Rettungswagen von der Straße ab. Foto: Sven Friebe
+
Im Straßengraben: Auf der Fahrt zu einem Notfall kam der Rettungswagen von der Straße ab. Foto: Sven Friebe

München - Reichlich Neuschnee hat vor allem in Bayern vielen Menschen zu schaffen gemacht. Auf rutschigen Straßen und Gehwegen mussten Autofahrer, Radler und Fußgänger in einigen Regionen vorsichtig sein.

Besonders im südlichen Oberbayern häuften sich die Polizeieinsätze. Jedoch sei es meist bei Blechschäden geblieben, sagte ein Sprecher der Polizei in Rosenheim.

Wie der Deutsche Wetterdienst mitteilte, fielen in Jachenau - etwa 80 Kilometer südlich von München - in 24 Stunden 24 Zentimeter Schnee. Bis Dienstagabend sollten an den Alpen weitere 10 bis 15 Zentimeter dazukommen, im Erzgebirge in Sachsen wurden bis zu 10 Zentimeter erwartet. Bei Lichtenwald in Baden-Württemberg rutschte auf schneeglatter Straße ein Rettungswagen in einen Straßengraben.

In den bayerischen Alpen stieg die Lawinengefahr. Oberhalb von 1600 Metern gelte die dritthöchste der insgesamt fünf Warnstufen, teilte der Lawinenwarndienst Bayern mit. Glatte Straßen wurden auch aus anderen Teilen Deutschlands gemeldet - etwa aus Schleswig-Holstein. Etliche Male krachte es dort. Behinderungen auf Straßen und Schienen gab es auch in der Schweiz.

Deutscher Wetterdienst

Lawinenlagebericht

Kommentare