Mehrere Leser aus der Region ebenfalls betroffen

Schlüsseldienst-Abzocke in Bad Feilnbach kein Einzelfall

  • schließen

Bad Feilnbach/ Landkreis - Vor zwei Wochen berichteten wir über einen besonders dreisten Fall der Abzocke. Eine Leserin musste über 1.000 Euro an einen Schlüsseldienst für das Öffnen ihrer Türe bezahlen. Auf unseren Bericht hin meldeten sich weitere Geschädigte aus der Region.

Die Türe fällt ins Schloss, doch der Schlüssel ist noch im Haus. Diese Situation kennen wahrscheinlich viele von uns. Vor zwei Wochen ist genau das einer Leserin aus Bad Feilnbach passiert. Eine schnelle Suchanfrage auf Google schlug ihr schließlich den Schlüsselnotdienst Tag und Nacht 24h Notdienst von Zakaria T. vor, den sie auch sogleich kontaktierte. Das böse Erwachen kam, als man ihr die Rechnung unterbreitete: über 1.000 Euro für Leistungen, die sie gar nicht in Anspruch nehmen wollte und dann auch noch die Aussage der Mitarbeiter: "Wenn du nicht sofort zahlst, passiert was.

Wir haben den auf der Rechnung angegebenen Inhaber der Firma telefonisch kontaktiert, der uns in sehr unfreundlichem Ton folgendes mitteilte: "Das ist mir eigentlich egal, was die Kundin sagt. Ich sage dazu gar nichts, das soll über den Anwalt laufen, wenn sie nicht zufrieden ist." Dann legte er auf.

Mehrere Geschädigte meldeten sich bei unserer Redaktion

Unserer Redaktion liegen bereits weitere dieser Rechnungen vor. 

Der Bericht über diese dreiste Abzocke schlug hohe Wellen. Bei unserer Redaktion meldeten sich mehrere Leser, denen Selbiges widerfuhr. Wir erfuhren von Fällen aus Grafig, München und der Nähe von Salzburg. "Vor kurzem hatte ich exakt den gleichen Fall, es war sogar der selbe Herr T. und der identische Text auf der Rechnung", schrieb uns ein Leser. Ein anderer: "Wie Sie in der beigefügten Anlage sehen können, ist uns letzte Woche genau das Selbe passiert. Genau wie in dem Artikel beschrieben, Schlüsseldienst gegoogelt, unter www.schlüsselexperte.de den Schlüsseldienst bestellt, der mit über einer Stunde Verspätung auch kam zu zweit, den Zylinder gebrochen, neuen Zylinder eingesetzt, 1043,03 Euro verlangt und gedrängt zu bezahlen.

Eine Weiterer Fall ereignete sich in der Nähe von Salzburg, allerdings war dieser Schlüsseldienst nicht der von Zakaria T., die Vorgehensweise aber ähnlich: Türe zugefallen, Schlüssel im Haus, Schlüsseldienst gegoogled und beauftragt, Tür wurde in wenigen Minuten mit einem Dietrich geöffnet, Rechnung über 711 Euro

Wie uns die Leser mitteilten, werden sie nun die Möglichkeit einer Sammelklage gegen die Firma prüfen.

Lieferant möchte Schlüsseldienst nicht mehr beliefern

Darüber hinaus bekamen wir eine Nachricht eines Lieferanten, der seit 30 Jahren europaweit Schlüsseldienste mit Schlössern beliefert. "Wir wollen dafür sorgen, dass die Schloss- und Zylinderhersteller die "Abzocke-Schlüsseldienste" nicht mehr beliefern."

So kann man sich schützen

Wie reagiert man aber am besten, wenn man vermutet Opfer einer Abzocke zu werden? Das rät die Verbraucherzentrale: "Unseriöse Schlüsseldienste verlangen mitunter drei- bis vierstellige Beträge, nachdem sie die Tür aufgesperrt haben. Um solchen überhöhten Preisen und fragwürdigen Angeboten Einhalt zu gebieten, haben die Verbraucherzentralen für Überblick gesorgt:"

  1. Vergleichen Sie die Preise - Bewahren Sie trotz der Notsituation einen kühlen Kopf. Vergleichen Sie vorab die Angebote und Preise der ortsansässigen Schlüsseldienste. Bedenken Sie, dass ein lokaler Notdienst kürzere Anfahrtszeiten hat als überregionale Unternehmen. Erfragen Sie gleich beim ersten Anruf, von wo der Monteur kommen wird. Haben Sie einen Notdienst unter Ihrer örtlichen Vorwahl erreicht, so brauchen Sie auch nur die Kosten für An- und Abfahrt innerhalb der Ortsgrenzen zu bezahlen. Darüber hinausgehende Beträge können Sie später von der Rechnung streichen.
  2. Vereinbaren Sie einen Festpreis - Fragen Sie vor der Auftragsvergabe nach einem verbindlichen Komplettpreis für die Türöffnung. Vereinbaren Sie einen Festpreis, der bereits die Anfahrtskosten und eventuelle Zuschläge enthält.
  3. Schildern Sie dem Schlüsseldienst genau, was passiert ist - Ist die Tür nur zugefallen oder ist sie abgeschlossen? Welche Art von Schloss ist betroffen – zum Beispiel ein Sicherheitsschloss? So kann der Notdienst genau kalkulieren.
  4. Definieren Sie, was genau gemacht werden soll  - Legen Sie in Ihrem Auftrag fest, dass nur die verschlossene Tür wieder geöffnet werden soll. Eine Auswechslung des ganzen Schlosses ist in den meisten Fällen nicht notwendig. Führen Sie das Gespräch unter Zeugen. So können Sie getroffene Vereinbarungen im Nachhinein beweisen.
  5. Achten Sie auf Zuschläge - Schlüsseldienste dürfen Zuschläge nur außerhalb der üblichen Arbeitszeiten verlangen. "Sofortzuschläge", "Bereitstellungszuschläge" und "Spezialwerkzeugkosten" sind laut Urteil des Amtsgerichts Frankfurt am Main vom 23.02.2006 (Az.: 31 C 63/98-44) nicht erlaubt.
  6. Zahlen Sie nur, was Sie vereinbart haben - Bevor Sie die Rechnung unterschreiben, sollten Sie die einzelnen Posten genau prüfen. Streichen Sie Passagen, die Sie nicht wünschen oder nicht vereinbart haben. Niemand kann Sie zwingen, nicht vereinbarte Regelungen zu akzeptieren. Sie können auch nur die Erteilung des Auftrags bestätigen. Viele Firmen verlangen eine Barzahlung. Zahlen Sie nur, wenn eine detaillierte Rechnung vorliegt und diese der Vereinbarung entspricht. Wenn Sie nicht genügend Bargeld zur Verfügung haben, bestehen Sie auf eine Zahlung per Rechnung. Fahren Sie nicht mit dem Monteur zum nächsten Geldautomaten!
  7. Lassen Sie sich nicht nötigen - Sollte der gerufene Handwerker Sie unter Druck setzen, etwa indem er droht, die Tür wieder zu verschließen, zögern Sie nicht, die Polizei über den Notruf 110 zu rufen. Nötigung ist strafbar! Bitten Sie um Hilfe aus der Nachbarschaft.

Wehren Sie sich gegen Abzocke

Verbraucherschutz.de teilt außerdem mit, dass man sich gegen Schlüsseldienstabzocke wehren kann: "Ein Verbraucher kann teure und unnötige Sachbeschädigungen einer lediglich zugefallenen Tür auch nachträglich anfechten, so der Sachverständige Uwe Sarfeld.

Wichtig: Das gilt sogar dann, wenn man vor Ort sein Einverständnis zur Maßnahme gegeben hat! Denn, wie Sachverständiger Uwe Sarfeld feststellt: „Wenn ein Schlüsseldienst einem ausgeschlossenen Kunden eine überflüssige und kostenintensive Maßnahme wie das Herausbohren des Türzylinders und den Austausch davon vor Ort als einzige Möglichkeit aufschwatzt und der Kunde im Eifer des Gefechts und zwischen Tür und Angel zustimmt, dann fällt das unter ‚Ausnutzung einer Zwangslage‘ und ist im Zweifelsfall auch vor Gericht anfechtbar.“

Was kostet eine Türöffnung?

Die Verbraucherzentrale hat in einer Umfrage 600 Schlüsseldienste bundesweit nach den Preisen für eine einfache Türöffnung gefragt. Die Ergebnisse hat sie pro Bundesland in einen Durchschnittspreis umgerechnet. Das Ergebnis: Eine Türöffnung an Werktagen kostet laut Befragung in Bayern durchschnittlich 71,02 Euro, nachts durchschnittlich 118,91 Euro.

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / Holger Hollem

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser