Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Breitenstein: Drei Verletzte bei Lawinenabgang

Schleching - Vier Tourengeher aus dem Raum Wasserburg lösten am Mittwoch ein Schneebrett am Breitenstein aus. Die Lawine erfasste die Sportler, zwei Männer wurden komplett verschüttet.

Eine vierköpfige Skitourengruppe aus dem Raum Wasserburg wollte am 28. Januar bereits nach Einbruch der Dunkelheit eine Tour auf den 1661 Meter hohen Breitenstein unternehmen. Die vier Männer im Alter von 20 bis 21 Jahren wählten für ihren Aufstieg die Route über die sogenannte Leitenrinne. Auf einer Höhe von 1500 Meter löste die Gruppe dann gegen 20 Uhr ein Schneebrett aus. Durch dieses wurden alle vier Gruppenmittglieder erfasst und zwei total verschüttet.

Ein Verschütteter konnte sich alleine befreien. Der zweite Totalverschüttete wurde von seinen Kameraden nach kurzer Zeit mit dem Lawinenverschütteten-Suchgerät geortet und ausgegraben. Hinter der Gruppe befand sich noch ein einzelner Skitourengeher aus dem Achental im Abstand von ca. 300 Meter. Dieser wurde von der Lawine glücklicherweise nicht erfasst und leistete Erste Hilfe. Zwischenzeitlich wurde die Bergwacht alarmiert und die Bereitschaft Schleching begab sich mit 12 Mann zum Unfallort.

In der Dunkelheit wurden dann die vom Unfall betroffenen Männer von der Bergwacht im Gelände aufgefunden. Diese hatten Mühe durch die Schneemassen ins Tal zu kommen, da sie beim Abgang der Lawine teilweise ihre Ski verloren hatten und drei von ihnen leichtverletzt waren. Die Bergwacht brachte die Beteiligten dann ins Tal, von wo aus sie in die umliegenden Krankenhäuser eingeliefert wurden.

Durch einen Bergführer der Polizei wurden am Unfallort die notwendigen Feststellungen zur Auslösung der Lawine getroffen. Die Ermittlungen sind jedoch noch nicht abgeschlossen.

Zum Zeitpunkt des Lawinenabgangs herrschte in den Chiemgauer Alpen die Lawinengefahrenstufe 2 mit dem Zusatz Stufe 3 oberhalb von 1500 Meter.

 Pressemeldung Polizeiinspektion Grassau

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Kommentare