Eine unvergessliche Hochzeitsfeier

Samerberg - Aufregung am schönsten Tag des Lebens: Weil bei einer Hochzeitsfeier vielen Gästen übel wurde, starteten die Rettungskräfte einen Großeinsatz. Danach wurde aber weitergefeiert!

Die Stellungnahme des Betreibers der Eventlocation:

Mit überlegtem und besonnenem Handeln sorgte der Betreiber einer Eventlocation am Samerberg am Freitag dafür, dass aus einer Hochzeit mit scheinbar tragischem Intermezzo doch noch ein rauschendes Fest wurde.

Wie berichtet, klagten gegen 21 Uhr mehrere Gäste der 170 Personen großen Gesellschaft über Übelkeit. Nachdem sich der Zustand nicht deutlich besserte, alarmierte der Betreiber der Location im Sinne der Gesundheit der Gäste vorsorglich den Notarzt. Dieser kam mit über zehn Einsatzwagen und richtete eine Erstversorgungsstation auf. Dort wurde den Gästen durch die hervorragende Arbeit der Sanitäter mit Infusionen geholfen.

Worauf die Übelkeit der letztendlich 16 Personen zurückzuführen war, ist völlig offen. Vermutet wird unter anderem ein selbst mitgebrachte Kuchen. Auf jeden Fall trat durch die Hilfe des BRK eine schnelle Linderung ein.

Knapp eine Stunde später schwang beispielsweise die Braut – die selbst zu den Betroffenen gehörte – ihr Tanzbein und sorgte zusammen mit ihrem frisch angetrauten Ehemann dafür, dass es eine unvergessliches Fest wurde.

Stellungnahme des Betreibers der Eventlocation

Die Polizeimeldung:

Am Freitagabend, 2. August, hat eine Hochzeitsfeier im Ortsteil Rossholzen einen groß angelegten Rettungseinsatz ausgelöst. Zahlreiche Gäste mussten ambulant behandelt werden, das Landratsamt Rosenheim wurde in die Ermittlungen mit eingebunden.

Im Zuge einer Hochzeitsfeier klagten zahlreiche Gäste gegen 21 Uhr über Übelkeit und mussten sich teilweise übergeben. Sie hatten zunächst selbst mitgebrachten Kuchen und später das Abendessen eines Cateringservice konsumiert.

Da zunächst von etwa 30 betroffenen Personen ausgegangen werden musste, wurde durch den alarmierten Rettungsdienst eine Sammel- und Versorgungsstelle eingerichtet. Nach der ärztlichen Behandlung von 16 Personen vor Ort konnten die Patienten wieder entlassen werden. Ein Transport ins Krankenhaus war für keinen der betroffenen Gäste erforderlich.

Die Polizeiinspektion Brannenburg hat die Sachbearbeitung wegen fahrlässiger Körperverletzung aufgenommen. Zur Klärung der Ursache wurde das Landratsamt Rosenheim verständigt und ein Mitarbeiter der Lebensmittelkontrolle in die Ermittlungen mit eingebunden.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser