Salzstreuer explodiert bei Uni-Experiment

München - Statt eines Lichtblitzes kam es zu einer Explosion! Bei einem Experiment mit einem Salzstreuer in einem vollbesetzten Uni-Hörsaal ist eine Frau schwer verletzt worden.

Am heutigen Freitag, 11.02.2011, um 09.15 Uhr, fand eine Vorlesung im Fachbereich Chemie an einer Universität in Großhadern statt. Bei einem Experiment wurde ein Gemisch aus Kaliumchlorat und Aluminiumpulver aus einem haushaltsüblichen gläsernen Salzstreuer in die offene Flamme eines Bunsenbrenners gestreut. Das Experiment führte eine Chemielaborantin im Besein des verantwortlichen Professors durch. Als Effekt sollte eine Art Lichtblitz, ähnlich einer Wunderkerze, erzeugt werden.

Aus bisher nicht geklärter Ursache kam es zu einer Verpuffung. Das Gefäß mit dem gefährlichen Inhalt explodierte in der Hand der Laborantin. Diese erlitt an der rechten Hand schwere Verletzungen. Sie kam zur Behandlung in ein Münchner Krankenhaus. Ein Dozent erlitt ein leichtes Knalltrauma. Weitere Personen, insbesondere die rund 500 Zuhörer im voll besetzten Hörsaal, wurden nicht verletzt.

Die Ermittlungen vor Ort wurden aufgenommen. Ein Gutachter des Bayerischen Landeskriminalamtes wurde zur Klärung des Unfallhergangs bereits in die Ermittlungen mit einbezogen.

(Pressemitteilung Polizei München)

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser