"Bitte gebt uns Mama wieder"

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Christian R. aus Rosenheim mit Sohn Marco (15 Monate). Seine Frau sitzt seit kurzem in Thailand im Gefängnis.

Rosenheim - Christian R. aus Rosenheim ist verzweifelt. Bei einem Verwandtenbesuch in Thailand wurde seine Frau Suitai verhaftet - aber warum?

Christian R., seine aus Thailand stammende Ehefrau Suitai und der 15 Monate alte Sohn Marco wollten im fernen Asien einfach nur Verwandte besuchen. Doch aus dem Familienurlaub wurde ein Alptraum: Die Ehefrau sitzt seitdem in einem thailändischen Gefängnis. Der Rosenheimer Christian R. musste mit seinem Sohn allein zurück nach Bayern fliegen. Von hier aus kämpft er um die Freiheit seiner Frau.

Christian R. und Sohn Marco erleben einen Alptraum:

Christian R. mit Sohn Marco

"Wie in einem schlechten Film" sei die Verhaftung in der Stadt Chiang Mai verlaufen, die Polizisten hätten als Begründung nur erklärt, "dass meine Frau zwei Identitäten hätte", erinnert sich Christian R. Durch Freunde vor Ort habe er erst herausfinden können, wohin seine Gattin gebracht wurde: in ein abgelegenes Berggefängnis in der Provinz. Wie es Suitai heute gehe, wisse er nicht.

Christian R. vermutet, dass eventuell Verwandte hinter der Verhaftung seiner Frau stecken könnten. Suitai habe eine bescheidene Erbschaft in Thailand antreten sollen, erklärt der 40-Jährige; Verwandte seien "scharf auf das Geld" seiner Frau gewesen und hätten daher ihre Beziehungen zur örtlichen Polizei spielen lassen, um Suitai los zu werden.

Und wie soll es nun weitergehen? "Die Deutsche Botschaft hat mir gesagt, dass sie mir nicht helfen kann. Jetzt hoffe ich, dass vielleicht das Thailändische Konsulat etwas unternimmt." Dass Suitai R. bis Weihnachten wieder bei ihrer Familie ist, "das ist mein einziger Weihnachtswunsch".

Bis Redaktionsschluss lag vom Königlich Thailändischen Honorargeneralkonsulat für Bayern in München keine Stellungnahme zu dem Vorfall vor.

ag/Oberbayerisches Volksblatt

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser