Prügel-Prozess-Urteil: Ministerium wartet ab

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Traunstein - Der Ex-Leiter der Polizeiinspektion Rosenheim ist wegen Körperverletzung im Amt verurteilt worden. Unsere User diskutieren. Das Innenministerium will abwarten.

Lesen Sie auch:

Live-Bericht über den letzten Prozesstag

Erster Prozesstag: Teilgeständnis des Angeklagten

Zweiter Prozesstag: Gutachter stützen Aussage des Geschädigten

Der vom Dienst suspendierte Rosenheimer Polizeichef ist wegen vorsätzlicher Körperverletzung im Amt zu einer Bewährungsstrafe von elf Monaten verurteilt worden. Das Landgericht Traunstein sah es am Dienstag als erwiesen an, dass der 51-Jährige den Kopf eines gefesselten Jugendlichen auf der Wache des Rosenheimer Volksfestes gegen die Wand schlug, das Opfer trat und ohrfeigte. Der Schüler hatte bei der Gewalttat des leitenden Beamten im Herbst 2011 eine stark blutende Platzwunde an der Lippe davongetragen. Ein Schneidezahn brach, andere Zähne wurden geschädigt. Der Staatsanwalt hatte ein Jahr und neun Monate Haft auf Bewährung verlangt, der Verteidiger auf eine achtmonatige Bewährungsstrafe plädiert. Mit dem Urteil ist der Polizist nicht automatisch amtsenthoben.

Update: Innenministerium wartet ab

Wie es nach dem Urteil gegen den ehemaligen Rosenheimer Polizeichef mit dem Disziplinarverfahren weitergeht, wird erst in den kommenden Tagen entschieden. Aus dem bayerischen Innenministerium hieß es nach Informationen von Radio Charivari Rosenheim, man werde abwarten, bis das Urteil rechtkräftig ist. Erst dann könne man entscheiden, wie in dem zurzeit ruhenden Disziplinarverfahren weiter vorgegangen wird. Staatsanwaltschaft und Verteidigung haben noch bis zum kommenden Dienstag Zeit, Berufung einzulegen. Die Staatsanwaltschaft werde die Möglichkeit sehr genau prüfen, hieß es gestern am Landgericht in Traunstein, weil das Gericht in seinem Urteil weit unter dem geforderten Strafmaß von einem Jahr und neun Monaten Freiheitsstrafe auf Bewährung geblieben war.

Große User-Diskussion über Urteil

Die Verletzugen des Jugendlichen (l.) - der wegen Körperverletung im Amt verurteilte Polizist

Schon kurz nach Urteilsverkündung setzte die User-Diskussion ein. Ist das Urteil angemessen? Die Meinungen wogen hin und her, hier sind einige Beispiele:

Rudi 661966: "Finde das Urteil Typisch Deutsch. Oder anders ausgedrück, schlägst einen Menschen Krankenhausreif bekommt man bewährung, Klaust 5 EURO geht man ins Gefängnis. Was sind das für Urteile?"

dedxxx: "Da hätte so manch einer gern den Cop nackt durchs Dorf treiben sehen... Ich finde das Urteil weder dreist noch abgesprochen. (...) Ein "Normalbürger" hätte nicht mehr bekommen, im Gegenteil. Ein Blick ins Gesetz hilft da. Ein "Amtsdelikt" wird schwerer bestraft. Zudem kommt noch, dass dem Straf- ein Diziplinarverfahren folgt."

NeutraleMitte: "Das Urteil ist ja mal mehr als dreist. Gerade so viel Strafe, dass es seine Rentenansprüche nicht verliert. Was geht dann ab bei uns!"

Hausbaer: "und der Rotzlöffel, der keinen Respekt vor nix und niemand hat, kommt aus der Sache so raus. Tut mir leid, ich verstehe die Welt nicht mehr."

herakon: "Es gibt immer zwei Seiten. Hier ist die eine Seite allerdings ein Polizeichef. Und egal was der Arrestant für einen Aufstand macht, hat sich auch dieser Chef so zu verhalten, das er mit der geringsten Gefahr der Verletzung diesen Arrestanten ruhig stellt. Dem ganzen Prozessverlauf folgend ist bei dem Angeklagten nicht ein Fünkchen Reue rüber gekommen. Halbherzige Alibientschuldigen. Das wars."

Gerhard R.: "Ich war selbst anwesend im Landgericht TS - bin neutraler Beobachter und finde das Urteil fair aber den Umständen entsprichend!! Warum? Weil es eben "nur" Körperverletzung ist, keine schwere, keine gefährliche."

Hier können Sie rund 200 weitere Kommentare lesen

Spontan-Demo am Rande

Am Rande einer Pressekonferenz des Bayerischen Innenministers Herrmann zu einer Großkontrolle der Schleierfahnder auf einem Parkplatz nahe Bad Aibling forderte am gestrigen Dienstag ein spontanes fünf-köpfiges "Aktionskomitee gegen Rassismus und Polizeigewalt" die Abschaffung der Schleierfahndung. Ihr Sprecher erklärte, die Gruppe fände es unmöglich, die Großfahndung an dem Tag durchzuführen, an dem der frühere Leiter der Rosenheimer Polizeinspektion verurteilt worden ist. Dadurch werde vom Richterspruch abgelenkt.

Fotos vom Prozess:

Prozess gegen Rosenheimer Ex-Polizeichef

So berichten andere Medien über das Urteil:

  • BILD online: Gewalttätiger Polizeichef zu elf Monaten auf Bewährung verurteilt
  • tz München: "Er hat das Gewaltmonopol missbraucht"
  • FAZ: Gewalttätiger Polizeichef zu Bewährungsstrafe verurteilt
  • BR: Ex-Polizeichef bekommt Bewährungsstrafe
  • Wochenblatt Chiemgau: Bewährungsstrafe für prügelnden Ex-Polizeichef
  • n-tv: Gewalttätiger Polizeichef verurteilt
  • Main-Post: Elf Monate auf Bewährung für Polizeichef
  • Video vom ersten Prozesstag:

    (dpa/re)

    Quelle: rosenheim24.de

    Rubriklistenbild: © dpa

    Zurück zur Übersicht: Bayern

    • schließen
    • Weitere
      schließen

    Mehr zum Thema

    Das könnte Sie auch interessieren

    Kommentare

    Live: Top-Artikel unserer Leser