Emilies Eltern sagen Euch Danke!

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Diese Nachricht haben Emilies Eltern auf rosenheim24.de unter dem ersten Artikel über ihr kleines Mädchen gepostet
  • schließen

Rosenheim - "Danke! Wir sind total gerührt von so viel Hilfe", so bedanken sich Emilies Eltern bei Euch. Es haben sich noch 800 weitere Menschen als Knochenmarkspender registriert!

Die kleine Emilie, die bereits zwei Wochen nach ihrer Geburt einen Kampf um ihr Leben beginnen musste, bewegt die Menschen in der Region. Das Baby aus Rosenheim leidet an Leukämie. Nach vergeblichen Chemotherapien steht nun eine Knochenmark-Transplantation an - sofern sich ein geeigneter Spender findet. Um diesen zu finden, helfen die Menschen in der Region zusammen. Am ersten Tag, an dem wir über Emilie berichtet haben, haben sich 772 unserer Userinnen und User als potentielle Spender registriert. Gestern, am zweiten Tag und mit dem zweiten Bericht, waren es sogar 797 Menschen! Beide Artikel, die auf rosenheim24.de, chiemgau24.de, innsalzach24.de und bgland24.de zu lesen waren, wurden zusammen allein auf Facebook insgesamt über 11.150-mal geteilt und die Info, dass Emilie Hilfe braucht, so verbreitet. Mit jeder Registrierung bei der DKMS steigen die Chancen des kleinen Mädchens oder die eines anderen Patienten, der Knochenmark benötigt.

Emilies Eltern, Martina Aurisch und Bastian Kammerloher, sind "total gerührt von so viel Hilfe für unsere kleine Maus". Über die Kommentarfunktion auf rosenheim24.de bedanken sie sich bei allen Userinnen und Usern, die Anteil an Emilies Schicksal nehmen und helfen wollen. Die Facebook-Aufrufe der Kanzlei, für die Martina Aurisch arbeitet, hätten mittlerweile über 300.000 Leute gesehen, freut sich Rechtsanwalt Dr. Marc Herzog: "Das tut unserer Mitarbeiterin so gut!" Herzog weiter: "Wir erhalten täglich Hunderte von Anrufen in der Kanzlei. Die Typisierung läuft nun direkt über www.dkms.de ."

Was ist Blutkrebs eigentlich?

Alle 45 Minuten erhält nach Information der DKMS Deutschen Knochenmarkspenderdatei in Deutschland ein Patient die Diagnose „Leukämie“. Bezogen auf alle Blutkrebserkrankungen, vergehen sogar nur 16 Minuten zwischen zwei Diagnosen. Unter den Erkrankten sind viele Kinder und Jugendliche. Blutkrebs ist der Sammelbegriff für eine Reihe bösartiger Erkrankungen des blutbildenden Systems: Leukämien, Hodgkin- und Non-Hodgkin-Lymphome und Plasmozytome. Im Jahr 2008 sind allein in Deutschland 32.830 Menschen an Blutkrebs erkrankt. 16.901 von ihnen sind daran gestorben.

Warum eine Stammzelltransplantation?

Für viele Patienten ist eine Stammzelltransplantation die letzte oder einzige Chance zu überleben. Da rund 30 Prozent der Patienten einen geeigneten Stammzellspender innerhalb der Familie finden, ist der Großteil auf einen Fremdspender, also einen Spender außerhalb der Familie, angewiesen. Die DKMS registriert potenzielle Spender in ihrer Datei und hilft, für möglichst jeden suchenden Patienten einen passenden Fremdspender zu finden.

So können Sie Emilie helfen:

Zur Registrierung in der Spenderdatei ist anfangs lediglich eine Gewebeprobe per Wangenabstrich oder Blutentnahme sowie eine schriftliche Einverständniserklärung erforderlich. Entscheidend für die Übertragung von Stammzellen ist die Übereinstimmung von zehn, mindestens aber acht Gewebemerkmalen (HLA-Merkmalen) zwischen Spender und Empfänger. Nach der Registrierung werden bei neuen DKMS-Spendern anhand der Gewebeprobe alle zehn relevanten HLA-Merkmale im Labor hochauflösend analysiert. Die Untersuchungsergebnisse werden in der Datei gespeichert und stehen für den Patientensuchlauf in den Registern weltweit anonym zur Verfügung.

Bei Übereinstimmung wir der Spender kontaktiert. Es folgen ein gründlicher Gesundheitscheck und die Aufklärung durch den Arzt. Erst dann gibt der Spender sein verbindliches Einverständnis zur geplanten Stammzellspende. Die DKMS stellt ihre Daten anonym über das nationale Register, das Zentrale Knochenmarkspender-Register Deutschland (ZKRD) in Ulm sowie zusätzlich über das National Marrow Donor Program (NMDP) in den USA für die weltweite Suche zur Verfügung.

Spendenwillige bestellen sich im Internet oder per Telefon ein Registrierungsset nach Hause. Die darin enthaltenen Wattestäbchen werden – mit einem Abstrich der Wangenschleimhaut versehen – per Post an die DKMS zurückgeschickt. Heute nutzen pro Monat durchschnittlich mehr als 8000 Menschen diese Möglichkeit, pro Jahr sind es rund 100.000.

Update vom 8.7.2013: Spender für Emilie gefunden!

(mit Infomaterial der DKMS) 

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser