Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rotlichtmillieu

Rosenheim will kein Bordell in Haus mit Gebetsraum

Rosenheim - Sex und fromme Gebete - das passt überhaupt nicht zusammen, findet die Stadt Rosenheim. Ein Bordell darf deshalb nicht in einem Haus mit Gebetsraum veröffentlicht werden.

Unten ein Gebetsraum und eine Etage darüber ein Bordell - das passt nach Überzeugung des Rosenheimer Stadtrates nicht zusammen. Das Gremium will das fast fertiggestellte Etablissement mit zehn Kabinen und einem sogenannten Showroom mitten in der Stadt vor dem Bayerischen Verwaltungsgerichtshof (VGH) in München verhindern. Dazu muss aber erst die Berufung zum VGH zugelassen werden, wie Rathaussprecher Thomas Bugl am Donnerstag zu dem Stadtratsbeschluss vom Abend zuvor sagte.

Besonders pikant: Gäste des Bordells in einem Gewerbegebiet und Besucher der evangelischen Freikirche „Brothaus“ müssten den selben Parkplatz, den selben Hauseingang und dasselbe Treppenhaus benutzen, würden sich also auf dem Weg zu ihrem vermutlich entgegengesetzten Anliegen begegnen. Die Sprechanlage zum Anmelden im Bordell liegt sogar im selben Stockwerk wie das „Brothaus“. Nur das Etablissement selber ist nach den Angaben aus dem Rathaus eine Etage darüber.

Das Verwaltungsgericht (VG) München hatte kürzlich dem Betreiber des Bordells recht gegeben. Die Stadt muss den Betrieb des Etablissements dulden. Zudem ließ der VG die Berufung zum VGH nicht automatisch zu. Mit einem Antrag auf Zulassung der Berufung will die Stadt nun doch noch vor die nächste gerichtliche Instanz ziehen. Der Stadtrat hofft, dass der VGH das Urteil der unteren Instanz kippt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare