Viel Verkehr, einige Unfälle

Landkreis - Viel los war am Wochenende wieder auf den heimischen Autobahnen. Die Polizei konnte sich dabei über mangelnde Arbeit nicht beklagen.

Von Freitag bis Sonntag herrschte vor allem am Samstag auf der Autobahn A 8 reger Verkehr Richtung München, so stockte der Verkehrsfluss auf Grund hohen Verkehrsaufkommens ab den späten Vormittagsstunden zwischen dem Inntaldreieck und dem Irschenberg. In diesem Bereich ereigneten sich dann auch zwei Verkehrsunfälle, die beide mit Personenschäden verliefen.

So übersah Samstagmittag kurz vor der Anschlussstelle Bad Aibling der 43-Jährige Lenker eines Audi aus dem Landkreis Dachau den sich vor ihm abbremsenden Verkehr, und fuhr auf den BMW eines 55-Jährigen Österreichers auf. Durch den Aufprall wurde die 50-Jährige Beifahrerin des Österreichers leicht verletzt, sie klagte über Kopfschmerzen.

Nur wenig später krachte es am Fuße des Irschenbergs Richtung München. Ebenfalls aus Unachtsamkeit fuhr hier ein 38-Jähriger Mann aus dem Raum Hilden in Nordrhein-Westfalen mit seinem Opel Astra auf den vor ihm fahrenden VW eines 26-Jährigen Mannes aus dem Raum Innsbruck auf. Dabei wurde die 37-Jährige Beifahrerin im Opel schwer, und ein 14-Jährige Mitfahrer im VW leicht verletzt. Die 37-Jährige wurde mit einer Knöchelverletzung, Halswirbelschleudertrauma und einem Schock vom Rettungswagen ins Krankenhaus Agatharied eingeliefert. Der 14-Jährige hatte an der Unfallstelle über Kopfschmerzen geklagt.

Ein doch recht spektakulärer Verkehrsunfall ereignete sich am Freitagabend in der Steigungsstrecke des Irschenberg Richtung München. Hier fuhr auf dem rechten Fahrstreifen ein Wohnwagengespann aus dem Lahn-Dill-Kreis in Hessen, relativ langsam hinter einem Lkw her.  Dahinter folgte mit offenbar erheblich höherer Geschwindigkeit ein slowenischer 16-Tonner Lkw, dessen 34-Jähriger Fahrer dass Wohnwagengespann wohl komplett übersehen hatte. So fuhr dieser derart auf das Gespann auf, dass der Wohnwagen nach rechts auf den angrenzenden Grünstreifen katapultiert wurde, und dort auf dem Dach, völlig zerstört, liegen blieb. Aus einer im Wohnwagen befindlichen Gasflasche strömte Gas aus, die Flasche wurde von der alarmierten Feuerwehr Irschenberg gesichert. Der 52-Jährige Fahrer des Zugfahrzeugs, einem Renault Laguna, und dessen 50-Jährige Beifahrerin, sowie der slowenische Lkw-Fahrer trugen glücklicherweise keine Verletzungen davon.  Zur Bergung des Wohnwagens, und des schwer im Heckbereich beschädigten Renault, musste der rechte und mittlere Fahrstreifen für etwa zwei Stunden gesperrt werden. Dementsprechend kam es hier zu einem entsprechenden Stau.

Für seine weitere Fahrtroute definitiv zu spät entschieden hatte sich ein 34-Jähriger rumänischer Pkw-Fahrer. So fuhr dieser mit seinem Opel Zafira am Freitagabend zunächst auf der A 93 Richtung Rosenheim. Am Inntaldreieck befand er sich schon auf der Richtungsfahrbahn München, als er jedoch im letzten Moment nach rechts zur Abbiegespur Richtung Salzburg zog. Dabei prallte er mit dem Opel an den dortigen Fahrbahnteiler. Am Fahrzeug und an der Verkehrssicherungseinrichtung entstand hierbei relativ geringe  Schaden.

Bei den geschilderten Unfällen entstand ein Gesamtschaden von rund 30.000 Euro.

Zu einem Brand eines Pkw kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag. Auf der A 8 Richtung Salzburg, zwischen den Anschlussstellen Rohrdorf und Achenmühle, fing der Motor eines 12 Jahre alten Jaguar aus unbekannter Ursache Feuer. Am Brandort waren die Feuerwehren Rohrdorf, Neubeuern und Pfraundorf eingesetzt, der Brand wurde entsprechend gelöscht. Am Jaguar entstand erheblicher Schaden.

Im Sinne der Verkehrssicherheit wurden am Freitag und Samstag von Streifen der Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim insgesamt vier ausländische Lkw kontrolliert und beanstandet. Bereits am Freitagnachmittag zog eine Streife der Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim auf der A 93 Richtung Kufstein einen ungarischen Sattelzug aus dem Verkehr. Dieser war mit 23 Tonnen Rohwolle beladen. Die Ladung hing so in der Plane, dass der gesamte Sattelanhänger zur rechten Seite hing. Es wurde die Umladung, und die Zahlung einer Sicherheitsleistung angeordnet.

Am Freitagabend wurde ein österreichischer Lkw mit Anhänger auf der A 8 Richtung München auf einem Parkplatz am Irschenberg angehalten und kontrolliert. Es fiel auf, dass die Anhängerzugdeichsel verbogen und verdreht war. Die Weiterfahrt kann erst nach erfolgter Reparatur erfolgen.

Nur wenig später konnte auf der A 8 Richtung München auf dem Parkplatz Moos ein polnischer Kleintransporter gestoppt werden, bei dem die Ladung, bestehend aus ca. 400 kg Sammelgut auf Paletten, lediglich mit einem lockeren Spanngurt gesichert war. Die Fahrt ging für den Fahrer erst nach ordnungsgemäßer Sicherung der Ladung und Hinterlegung einer Sicherheitsleistung weiter.

Schließlich wurde am frühen Samstagmorgen auf der A 8 Richtung Salzburg an der Anschlussstelle Bernau ein ungarischer Sattelzug angehalten und kontrolliert. Dabei fiel ein schadhafter Reifen an der Sattelzugmaschine auf, hier war bereits das Stahlgeflecht des Reifens zu sehen.  Die Weiterfahrt wurde auch hier unterbunden. Nach Reifenwechsel und Zahlung einer Sicherheitsleistung konnte die Fahrt für den Lkw-Fahrer weiter gehen.

Pressemeldung VPI Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser