Reihenuntersuchung nach Vergewaltigung am Rosenheimer Mangfalldamm

Fehlende DNS-Proben: Mehrere Männer melden sich bei der Polizei

  • schließen

Rosenheim - Am 23. Juli wurde eine junge Frau am Mangfalldamm vergewaltigt, kurz darauf wurden etwa 900 Männer zu einer DNS-Reihenuntersuchung aufgerufen. Nun meldeten sich mehrere Männer, deren DNS bei der Reihenuntersuchung nicht festgestellt werden konnte.

"Die Untersuchungen laufen", wie Thomas Schelshorn auf Anfrage von rosenheim24.de erklärt. Die Auswertung der bereits abgenommenen DNS-Proben sei in vollem Gange und werde vermutlich Ende November abgeschlossen sein. Von den 100 Männern, die nicht an der Reihenuntersuchung teilgenommen haben, hätten sich inzwischen einige bei der Polizei gemeldet. Auch deren DNS müsse noch mit Spuren vom Tatort abgeglichen werden.

In den frühen Morgenstunden des 23. Juli wurde eine 21-Jährige auf dem Nachhauseweg unvermittelt von hinten angegriffen und in der Nähe der Hochfellnstraße in ein angrenzendes Waldstück gezerrt. Dort vergewaltigte der Täter die junge Frau und flüchtete. Das Opfer suchte im naheliegenden Wohngebiet an der Kunstmühlstraße um Hilfe, woraufhin ein Anwohner die Polizei verständigte.

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa/Montage

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser