Schreckliche Bluttat am Rosenheimer Salinplatz

26-Jährige außer Lebensgefahr - war die Attacke versuchter Mord?

+
  • schließen

Rosenheim - Am Freitagabend hat ein 59-Jähriger in Rosenheim auf eine 26-Jährige geschossen. Sie schwebt aktuell nicht mehr in Lebensgefahr. Gegen den Tatverdächtigen ist Haftbefehl zur Untersuchungshaft ergangen.

Das Wichtigste in Kürze:

  • 59-jähriger Deutscher schießt am Salinplatz auf Frau (26).
  • Frau mehrfach getroffen und anfänglich in Lebensgefahr.
  • Tatort weiträumig abgesperrt, Kripo ermittelt.
  • Mutmaßlicher Täter wurde Haftrichter vorgeführt.

Update, 14.10 Uhr - Pressemeldung der Polizei

Am 16. März gegen 18.15 Uhr kam es an der Rosenheimer Salinstraße zu einem Angriff auf eine 26-Jährige mit einer scharfen Schusswaffe. Die junge Frau wurde in ein Krankenhaus eingeliefert und dort notoperiert. Aktuell schwebt sie nicht mehr in Lebensgefahr.

Die Ermittlungen gegen den 59- jährigen deutschen Tatverdächtigen übernahm noch in der Nacht das K1 der Kriminalpolizei Rosenheim. Fest steht, dass es sich bei der jungen Frau nicht um ein Zufallsopfer handelt. Der mutmaßliche Täter und sein Opfer kannten sich demnach. Eine Lebenspartnerschaft bestand jedoch zu keinem Zeitpunkt.

Noch am Tatabend übernahm das Kriseninterventionsteam des BRK die Betreuung von Angehörigen und Beteiligten der Tat. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Traunstein, Zweigstelle Rosenheim, wurde der 59-Jährige beim Amtsgericht Rosenheim zur Klärung der Haftfrage vorgeführt. Der zuständige Ermittlungsrichter erließ Untersuchungshaftbefehl wegen des Verdachts des versuchten Mordes.

Die Ermittlungen zum genauen Tathergang und zur Motivlage dauern an.

Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Oberbayern-Süd

Vorbericht

Nach den Schüssen - laut Informationen von rosenheim24.de soll der Täter dem Opfer mindestens zweimal in den Bauch geschossen haben - wurde das Opfer mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert. Immerhin gibt es am Samstagvormittag diesbezüglich positive Nachrichten: Wie die Polizei auf Anfrage von rosenheim24.de bestätigte, ist die 26-Jährige offenbar über den Berg und schwebt nicht mehr in Lebensgefahr.

Der Tatort, in etwa zwischen Salinstraße und Netto-Markt am Salinplatz, wurde nach den Schüssen von einem großen Polizeiaufgebot weiträumig abgesperrt. Spezialisten der Kriminalpolizei sicherten akribisch Spuren und befragten Zeugen. "Die Kollegen haben bis tief in die Nacht gearbeitet", sagte Polizeisprecher Thomas Schelshorn am Samstagmorgen gegenüber rosenheim24.de. 

Großeinsatz in Rosenheim: Schüsse in der Innenstadt

Es sei "ein offenbar gezielter Angriff auf das Opfer" gewesen, hatte es seitens des Polizeipräsidiums gegenüber dem Oberbayerischen Volksblatt bereits am Freitagabend geheißen. Genauere Angaben zum Tathergang und/oder zum Motiv konnte oder wollte Schelshorn aber am Samstagmorgen nicht machen. "Es werden weiter Beteiligte und Zeugen vernommen. Das wird aber sicherlich noch Tage in Anspruch nehmen", hieß es weiter. Somit ist auch die Frage, in welcher Beziehung Täter und Opfer zueinander standen, weiter ungeklärt. Der Schütze soll während der Tat "Die haben mir vor vor zehn Jahren das Leben versaut" gerufen haben.

59-jähriger Deutscher vor Haftrichter

Ebenfalls noch unklar ist, wie der 59-jährige Tatverdächtige an die Schusswaffe gelangen konnte oder ob er möglicherweise berechtigt war, eine solche zu führen. Der Mann wird im Laufe des Samstag dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der dann über die Unterbringung in Untersuchungshaft entscheiden wird. Bestätigt ist inzwischen, dass es sich beim mutmaßlichen Schützen um einen deutschen Staatsangehörigen handelt.

Bei dem Angriff am Freitagabend gegen 18.15 Uhr am Salinplatz hatte ein 59-Jähriger offenbar unvermittelt mit einer Waffe auf eine 26-jährige Frau geschossen. Eine Begleiterin der Frau im Teenageralter war unverletzt geblieben. Anwohner hatten laut OVB aber offenbar Schlimmeres verhindert. Ein Anrainer soll nach den Schüssen ins Freie gerannt sein, dem Schützen die Waffe entrissen und anschließend mit Hilfe mindestens eines weiteren Passanten bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten haben. Die Polizei hat für Samstagnachmittag eine weitere Pressemitteilung zu dem Fall angekündigt.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser