Anrufe in Rosenheim und Prien am Chiemsee

Trickbetrüger treiben erneut ihr Unwesen

Rosenheim/Prien - Zum wiederholten Mal versuchten Telefon-Betrüger am Mittwoch sich als Polizisten auszugeben, um an die Wertsachen ihrer Opfer zu gelangen. Die Warnungen seitens Polizei und Medien scheinen jedoch ihre Wirkung erzielt zu haben.

Die Pressemeldung der Polizei im Wortlaut:

Am Mittwochvormittag brachten Bürgerinnen und Bürger mehrere Betrugsversuche zur Anzeige.

In Rosenheim (2 Fälle) und in Prien am Chiemsee (1 Fall) riefen Unbekannte bei älteren Mitbürgern an und gaben sich als Polizeibeamte. Die Masche der Betrüger ist dabei fast immer dieselbe: Der Anrufer stellt sich als Polizeibeamter oder auch anderer behördlicher Vertreter vor und erklärt, dass bei dem Angerufenen ein Einbruch geplant sei beziehungsweise in der Nähe Einbrecher festgenommen worden seien. Aus diesem Grund solle dieser sein Barvermögen und seinen Schmuck in Sicherheit bringen. Ein Kollege könne alles abholen, es wäre aber auch möglich, Geld und Schmuck im Umfeld des Anwesens zu verstecken.

In den drei genannten Fällen kamen die Betrüger nicht zum Erfolg. Es muss aber davon ausgegangen werden, dass weitere Betrugsversuche von den Tätern unternommen werden.

Die Polizei rät deshalb:

  • Setzen Sie Familienangehörige und Nachbarn über diese Masche in Kenntnis.
  • Geben Sie am Telefon niemals Auskünfte über persönliche Verhältnisse.
  • Staatliche Stellen fordern niemals auf diese Art und Weise Bargeld.
  • Rufen Sie Ihre örtliche Polizei zurück und erkundigen Sie sich.
  • Verwenden Sie hierfür niemals die im Display angezeigte Rufnummer, sondern die Ihnen bekannte.

Rufen Sie bei dem geringsten Zweifel den Polizeinotruf 110. Haben Sie keine Angst anzurufen. Lieber einmal zu oft den Notruf genutzt, als Opfer der Betrüger zu werden.

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

In der Region gab es bereits zahlreiche Anrufe dieser Art: Trick-Betrüger rufen zumeist ältere Menschen an, geben sich als Polizisten aus und versuchen so Wertgegenstände und Bargeld zu erbeuten. Wie wir bereits berichteten, scheinen die Menschen nun bereits für die Betrugs-Maschen sensibilisiert zu sein.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa (Symbolbild)

Kommentare