17-Jährige in Rosenheim angefallen

Sex-Übergriff bei Loretowiese: Mehrere Hinweise eingegangen

+
Vergangene Woche gab die Polizei ein Phantombild des mutmaßlichen Täters heraus.

Rosenheim - Am Donnerstag vergangene Woche hat die Polizei anlässlich des sexuellen Übergriffs auf eine 17-Jährige im Bereich der Rosenheimer Loretowiese ein Phantombild herausgegeben. Fünf Hinweise sind in der Zwischenzeit eingegangen. Eine heiße Spur gibt es aber nach wie vor nicht.

Den neuen Hinweisen werde jetzt nachgegangen, sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd auf Nachfrage von Radio Charivari

Eine Belohnung von 2.000 Euro gibt es auf Hinweise, die zur Klärung der Tat führen.

Angesichts der relativ genauen Täterbeschreibung erhoffen sich die Ermittler aber weiterhin Meldungen von Zeugen. Wie berichtet, hatte ein etwa 50-jähriger Mann die Jugendliche am 6. November gegen 18 Uhr abends angegangen. Eine Vergewaltigung fand nicht statt, da sich das Opfer wehren und fliehen konnte. Für Hinweise zur Ergreifung des Mannes wurden 2.000 Euro Belohnung ausgelobt.

Die Täterbeschreibung:

Der Mann ist etwa 50 Jahre alt und 180 cm groß. Er hat einen dunkelbraunen Vollbart, ein eingefallenes Gesicht und glatte bis zum Ohr reichende Haare. Markant waren eine waagrechte Narbe unterhalb des rechten Auges und eine auffällige Tätowierung rechtsseitig am Hals. Das Tattoo wird ähnlich einer Kette beschrieben. Weiter auffällig war sein teilamputierter Ringfinger an der linken Hand. Der Mann war komplett schwarz gekleidet. Mit einem schwarzen Stoffgürtel oberhalb der Jacke und einer roten Bauchtasche.

Zeugenaufruf:

  • Das Fachkommissariat K1 der Kriminalpolizeiinspektion Rosenheim bittet Zeugen, sich unter der Telefonnummer 08031/2000 zu melden.
  • Wer hat den Mann oder die junge Frau vor, während oder nach der Tat gesehen? Wer kennt einen Mann, auf den die markante Personenbeschreibung zutrifft?

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser