Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Peracher Eventmanager schaltet Anwalt ein

"Sind brutal sauer!" Logo der "Winterschui"-Party sorgt für Ärger

Rosenheim - Ein Kuhkopf auf dem Flyer der diesjährigen Winertschui-Party sorgt für Ärger. Denn ein Peracher Eventmanager hat sich den Kuhkopf patentieren lassen.

Ein Eventmanager aus dem Landkreis Altöttting schaltete seinen Rechtsanwalt ein, als er den Flyer zur diesjährigen "Winterschui"-Party der Abschlussklasse der Landwirtschaftsschule Rosenheim auf Facebook entdeckte. Denn er habe sich den Schriftzug „Winterschui“ in Verbindung mit einem Kuhkopf patentieren lassen, berichtet das Oberbayerische Volksblatt. Bei widerrechtlicher Verwendung drohe eine Strafe von 50.000 Euro.

Die Schüler der Abschlussklasse sind "brutal sauer". Bereits seit November letzen Jahres liefen die Werbemaßnahmen, das Logo aus dem Flyer sei gekauft und mit Rechten belegt worden. Der Kuhkopf passe optimal als Werbemittel, die Schüler kämen schließlich aus der Milchviehhaltung.

Der Eventmanager Andreas Antholzner aus Perach betont laut OVB, er habe bereits im April - als er den Flyer entdeckte - Franz Hartmann angeschrieben, der auf Facebook als Gastgeber angeführt wird. Als dieser, nach eigenen Angaben, nicht reagiert habe, habe Antholzner seinen Anwalt eingeschaltet. Um einen finanziellen Vorteil sei es ihm nicht gegangen. "Hätten die Schüler einfach gesagt, sie wussten es nicht, hätte ich gesagt: Für heuer passt das schon",  sagt Antholzner.

Letztlich kam es doch zur Einigung. Gegen eine Gebühr von 500 Euro dürften die Schüler ihre „Winterschui-Party“ heuer mit Kuhkopf bewerben, so Klassensprecher Ludwig Fuchs gegenüber dem OVB.

Den ausführlichen Bericht lesen Sie auf ovb-heimatzeitungen.de oder in Ihrer gedruckten Heimatzeitung.

Rubriklistenbild: © Screenshot Facebook/Franz Hartmann

Kommentare