Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mit über 100 km/h durch Rosenheim

BMW M3 liefert sich wilde Verfolgungsjagd mit Polizei

Rosenheim - Polizisten wollten einen BMW-Fahrer einer Verkehrskontrolle unterziehen. Doch plötzlich gab dieser Vollgas.

Beamte der Rosenheimer Polizei wollten im Bereich des Freibades einen BMW M3 einer Verkehrskontrolle unterziehen. Der Fahrer gab plötzlich „Vollgas“ und versuchte sich der Streife, im Bereich der Königsseestraße, der Kontrolle zu entziehen. Der M3 fuhr mit einer Geschwindigkeit von rund 100 km/h. 

Die Fahrt ging weiter in die Brückenstraße, gefolgt in den Bereich Innlände, dann auf die Schlierseestraße. Der BMW erhöhte weiter seine Geschwindigkeit und fuhr auf der Geraden mit teils über 100 km/h. Erneut durchfuhr der Lenker den Bereich der Königsseestraße mit über 100 km/h. Dabei nahm er keinerlei Rücksicht auf Fußgänger, Passanten oder auch Lkw-Fahrer, die an den dort ansässigen Firmen gerade Ware lieferten bzw. ihre Abendruhe genossen. 

Der BMW wurde dann aus den Augen verloren, doch es half Kommissar „Zufall“. Der BMW hatte nur die Möglichkeit in zwei Seitenstraßen abzubiegen und sich dort vor der Polizei zu verstecken. Genau dort konnte der BMW-Fahrer dann tatsächlich auch angetroffen werden. Der 20-jährige Fahrer aus dem Landkreis Rosenheim wurde noch vor Ort der Führerschein abgenommen. Ihn erwartet ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs. 

Zeugen oder gefährdete Personen werden gebeten, sich mit der Polizei Rosenheim unter der Telefonnummer 08031/200-2200 in Verbindung zu setzen.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare