Nach brutaler Tat am Mangfalldamm in Rosenheim

Vergewaltigung: Der Kreis der Verdächtigen wird kleiner

+
  • schließen

Rosenheim - Die brutale Vergewaltigung einer jungen Frau am Mangfalldamm im vergangenen Sommer beschäftigt nach wie vor die Polizei. Doch der Kreis der möglicherweise Verdächtigen ist nun erneut kleiner geworden.

Wie Radio Charivari jetzt berichtet, hätten rund ein Dutzend der zur DNA-Reihenuntersuchung geladenen Männer noch keinen Kontakt zur Polizei aufgenommen. Deshalb werden die Ermittler jetzt die fehlenden Personen in absehbarer Zeit an ihren Wohnorten aufsuchen. Insgesamt hatte die Polizei nach der brutalen Tat mittels Handydaten rund 800 Männer ermitteln können, die sich zur Tatzeit in Tatortnähe aufgehalten hatten. Seit Mitte Oktober liefen deswegen die Tests. Alle bisher überprüften Männer konnten jedoch mit der Vergewaltigung nicht in Zusammenhang gebracht werden.

Auch rosenheim24.de hatte bereits Mitte Dezember über noch fehlende Proben berichtet. Damals hieß es seitens der Polizei, dass die zu diesem Zeitpunkt noch fehlenden Männer auf Anordnung der Staatsanwaltschaft vernommen werden sollen. Wenn die Betroffenen nachvollziehbar erklären könnten, warum sie dem Test bisher ferngeblieben waren, würden die Ermittler auf eine Speichelprobe verzichten. Andernfalls würde diese notfalls unter Zwang vollzogen, hieß es.

Archiv: Fotos vom Polizeieinsatz am Mangfallkanal

Bilder vom Polizeieinsatz am Mangfallkanal

Die 21-Jährige war am 23. Juli 2017 in den frühen Morgenstunden am Mangfalldamm von einem bis dato unbekannten Täter in der Nähe der Hochfellnstraße in ein Waldstück gezerrt und dort brutal vergewaltigt worden. Die Polizei hatte daraufhin umfangreiche Ermittlungen eingeleitet und unter anderem den Mangfallkanal von Tauchern absuchen lassen.

Vom Täter gab es anschließend nur eine vage Beschreibung: Er soll Mitte 30 und etwa 1,70 bis 1,75 Meter groß gewesen sein. Außerdem hatte er kurze, dunkle Haare, einen dunkleren Teint und soll nur gebrochen deutsch gesprochen haben.

mw

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser