Rechtsextreme demonstrieren am 29. August

Stadt rechnet mit bis zu 550 Demonstranten

  • schließen
  • Weitere
    schließen
  • schließen

Rosenheim -  Diese Demonstration hat schon im Vorfeld für jede Menge Zündstoff gesorgt: "Die Rechte" will auf die Straße und das auch noch ausgerechnet am Tag des Herbstfest-Auftaktes.

UPDATE 16.20 Uhr: Das sagt Stadtsprecher Bugl

Auf Anfrage von rosenheim24.de erläuterte Stadtsprecher und Wirtschaftsdezernent Thomas Bugl, mit welchem Demonstrationsandrang die Stadt am Samstag rechnet.

"'Die Rechte' hat nun 40 bis 50 Demonstranten angemeldet und wir gehen davon aus, dass bei den Gegenkundgebungen 400 bis 500 Personen teilnehmen werden", so Bugl. Ursprünglich hatten die Rechtsextremen lediglich 20 Demonstranten gemeldet.

Auf der Facebook-Seite hat die rechtsextreme Partei eine Veranstaltungsseite zur Demo erstellt, auf der sich bislang 161 Personen angemeldet haben. Darunter dürften jedoch auch zahlreiche Personen aus dem Bundesgebiet sein, die am Samstag nicht extra nach Rosenheim fahren werden.  

Die Demonstration der Partei "Die Rechte" findet auf dem Bahnhofsvorplatz statt. In Sichtweite wird es dann auf dem provisorischen Busbahnhof zwei Gegenkundgebungen geben, erklärte Bugl. Zum einen vom Bündnis "Rosenheim nazifrei", zum anderen vom DGB Stadt- und Kreisverband Rosenheim. Die Gewerkschaft hatte diesen Antrag am Dienstag eingereicht und mobilisiert unter dem Motto "Rosenheim ist bunt".

Bugl sagte außerdem, dass es spezifische Auflagen für die Demonstrationen geben wird, denn der Besucherstrom zum Herbstfest muss ungehindert den Bahnhofsbereich verlassen können.

Er vertraut jedoch darauf, dass die Rosenheimer Polizei das "gut im Griff haben wird". Polizeiinspektionsleiter Dr. Walter Buggisch sei für seine "harte Linie" bekannt. Auch den Einsatz von sogenannten "spanischen Reitern", also besonderen mobilen Barrieren, hält Bugl für eine Möglichkeit, um die beiden Lager zu trennen.

Erstmeldung 15.15 Uhr

Es ist amtlich: Die Demo der Partei „Die Rechte“ und die beiden Gegendemonstrationen dürfen am ersten Wiesntag in drei Tagen stattfinden, meldet Radio Charivari.

Jedoch nicht wie gedacht am Max-Josephs-Platz. Die rechten Demonstranten werden auf dem Bahnhofsvorplatz aufmarschieren. In Sichtweite dazu wird die Gegendemonstration auf demprovisorischen Busbahnhof stattfinden. Diese teilt sich auf in eigentlich zwei Demonstrationsgruppen.

"Die Rechte" in Rosenheim

Das Landesamt für Verfassungsschutz beobachtet, dass die Partei ihre Strukturen in Bayern im 1. Halbjahr 2015 deutlich ausbauen konnte. So wurde am 10. Mai auch der Kreisverband Rosenheim gegründet.

Jedoch werden sich das Bündnis „Rosenheim nazifrei“ und die DGB-Aktion „Rosenheim ist bunt“ wohl zusammenschließen und gegen die gut 20 Rechtsextremen demonstrieren.

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser