Serien-Special mit einer verliebten Frau Stockl

Das passiert im großen "Rosenheim Cops"-Abendfilm

+
Sekretärin Miriam Stockl verliebt sich im 90-minütigen Spielfilm der "Rosenheim Cops".  
  • schließen

Rosenheim - Fast fünf Millionen Zuschauer schalten ein, wenn die "Rosenheim Cops" ermitteln. Grund genug für das ZDF nun auch einen Spielfilm mit den Ermittlern zu drehen. 

Seit 2002 laufen die "Rosenheim Cops" schon im ZDF, momentan wird die bereits 17. Staffel gedreht mit 27 neuen Folgen - darunter auch der Jubiläumsfolge Nummer 400. Der Sender produziert einen 90-minütigen Winterfilm für die fast fünf Millionen Zuschauer der Serie. Der Film soll zur Primetime ausgestrahlt werde. 

Gedreht wurde der Film unter anderem im Salzburger Land. Ein Hotel im Pongauer Skiort St. Johann dient als Hauptschauplatz.

Was über den Film sonst noch bekannt ist 

In einem Interview verriet der Darsteller von "Michi Mohr", Max Müller (52), was wir in dem Film erwarten dürfen: "Darin kommt zum Beispiel die Frau von Kommissar Stadler vor, die berühmte Hilde. Unsere Frau Stockl durfte sich zudem verlieben und zwar in jemanden, der einiges auf dem Kerbholz hat."

Das Hotel liegt im Spielfilm natürlich in Rosenheim und heißt "Bergkamm". Dort steigen die Schönen und Reichen ab - allerdings verbringt auch Ermittler Anton Stadler ein paar Tage dort zusammen mit seiner Ehefrau Hilde (gespielt von Isabel Mergl) dort. 

"Es gabat a Leich" heißt es aber natürlich auch diesmal: In einer Suite wird die Leich eines Juweliers entdeckt. So nehmen Stadlers Kollegen Sven Hansen (Igor Jeftić) und Korbinian Hofer (Joseph Hannesschläger) die Ermittlungen auf.

Und Frau Stockl (Marisa Burger) und die Liebe? Sie lernt den berühmten Geigenvirtuosen Maximilian Kranich (Andreas Kiendl) im Hotel kennen, der sich in sie verliebt...

Rosenheim Cops jetzt auch täglich im Nachmittagsprogramm

Ab dem 29. Mai werden die Rosenheim Cops zudem auch im Nachmittagsprogramm des ZDF zu sehen sein. Immer um 16.10 Uhr werden von Montag bis Freitag alte Folgen gezeigt. Los geht es natürlich mit der allersten Folge "Der Tote am See" aus dem Jahr 2002. 

"Der Mord ist eigentlich wurscht"  

Woher kommt dieser Erfolg der Serie? Schauspieler Max Müller glaubt, dass es zum einen an der bayerischen Landschaft liegt, aber auch an der Erzählweise: "Ein weiteres Erfolgsgeheimnis der Serie ist zudem, dass es bei uns nicht so blutig und brutal zugeht, das ist vielen Menschen wichtig. Der Mord ist eigentlich wurscht. Unsere Opfer werden zu 90 Prozent mit einem stumpfen Gegenstand erschlagen."

Die Darstellerin der Frau Stockl, Marisa Burger, stammt übrigens aus Altötting. Falls sie sich für Prominente und Sportler aus der Region oder die hier geboren sind interessieren, empfehlen wir unsere großen Promi-Atlas!

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser