In einem Regionalzug von München nach Rosenheim

Aggressiver Schwarzfahrer bedroht Leben einer Zugbegleiterin

Rosenheim - Am Sonntag wurde die Zugbegleiterin eines Regionalzuges massiv bedroht: Sie stellte einen Passagier ohne Fahrschein zur Rede. Daraufhin verfolgte der Schwarzfahrer die 25-Jährige:

Die Pressemeldung der Polizei im Wortlaut:

Die Rosenheimer Bundespolizei hat am Sonntag, den 31. März, einen nigerianischen Staatsangehörigen ins Gefängnis gebracht. Er war ohne Fahrschein in einem Regionalzug von München nach Rosenheim unterwegs. Von der Zugbegleiterin bei seiner Schwarzfahrt ertappt, zeigte der 33-Jährige kein Verständnis. Stattdessen drohte er, ihr das Leben zu nehmen und verfolgte die eingeschüchterte Frau.

Bei der Fahrscheinkontrolle in den frühen Abendstunden konnte der Nigerianer der Zugbegleiterin kein gültiges Ticket vorlegen. Daraufhin stellte ihm die Mitarbeiterin der Bahn eine Fahrpreisnacherhebung aus. Das erzürnte den Afrikaner offenbar so sehr, dass er aufsprang und ihr drohte, sie zu schlagen. Während die 25-Jährige versuchte, sich vor dem aggressiven Fahrgast in Sicherheit zu bringen, stellte der Mann ihr nach und rief: „I will kill you!“. Verängstigt flüchtete sich die junge Frau in den Führerstand des Zuges und informierte die Bundespolizei. Bei Eintreffen des Regionalzuges am Bahnhof Rosenheim wurde der nigerianische Staatsangehörige schon von den alarmierten Bundespolizisten erwartet. Wegen des Verdachts der Bedrohung und Leistungserschleichung musste er den Beamten zur Dienststelle folgen. Dort wollte er sich zu keinem der Tatvorwürfe äußern.

Nach ersten Erkenntnissen war der 33 Jahre alte Schwarzfahrer bereits häufiger polizeilich in Erscheinung getreten. Zudem hatte er schon mehrfach Bekanntschaft mit Haftanstalten gemacht. Auf richterliche Anordnung hin musste der aggressive Afrikaner die Untersuchungshaft antreten. Bundespolizisten brachten den Festgenommenen ins Gefängnis in Traunstein.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Rosenheim 

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Kommentare