Forderung von Innenminister Herrmann

1000 zusätzliche Bundespolizisten gefordert

Rosenheim - Die Bundespolizei in der Region soll Verstärkung bekommen. Das fordert Bayern Innenminister Hermann von Bundesminister Thomas de Maizière.

Die Rosenheimer Bundespolizei soll Verstärkung bekommen. Zusammen mit der Bundespolizeiinspektion Freyung in Niederbayern, ist die Rosenheimer Inspektion derzeit besonders aufgrund des anhaltenden Flüchtlingsstroms überlastet.

Lesen Sie auch: 

Herrmann nennt Roberto Blanco "wunderbaren Neger"

Großkontrolle: Ist das ein Schleuserauto

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat deshalb Bundesinnenminister Thomas de Maizière um 1000 zusätzliche Bundespolizisten gebeten, sagte Herrmann am Montag bei einem Pressetermin an der A3 bei Passau. Er sei zuversichtlich, dieses Personal auch genehmigt zu bekommen. Seit einigen Wochen bekommt die Rosenheimer Bundespolizei Unterstützung von 100 Kollegen aus ganz Deutschland. Trotz allem arbeite die Rosenheimer Inspektion sein Monaten am Limit, so Bundespolizeisprecher Rainer Scharf.

Am Montag wurden erstmals zwischenzeitlich die Kontrollen der Züge ausgesetzt. Man könne die Menschen nicht übereinanderlegen, so Scharf. Seit Anfang des Jahres haben Beamte der Rosenheimer Bundespolizei über 17 000 illegal über die Grenze eingeschleuste Personen aufgegriffen.

Rund 400 unerlaubt Eingereiste

Am Montag haben sich zeitweise bis zu 400 unerlaubt eingereiste Personen im Gewahrsam der Bundespolizei in Rosenheim befunden. Ausschlaggebend für diese hohe Zahl sind Feststellungen in grenzüberschreitenden Reisezügen gewesen. Dabei spielten vor allem Züge aus Italien und Ungarn eine große Rolle.

Bereits in den Morgenstunden trafen die Bundespolizisten in einem Nachtzug auf etwa 150 unerlaubt Eingereiste die vornehmlich aus Syrien und Afghanistan stammen. Bis zur Mittagszeit versorgten die Beamten mit Unterstützung des Malteser Hilfsdienstes schon zwischen 250 und 300 Personen, die für die Dauer der Sachbearbeitung vorübergehend in einer Sporthalle auf dem Gelände der Rosenheimer Bundespolizei untergebracht waren.

Am frühen Abend fand die Bundespolizei dann in einem RailJet 190 unerlaubt Eingereiste. Es handelte sich um Syrer, Afghanen, Iraker und Nigerianer. Mit diesen befanden sich dann in der Nacht rund 400 Menschen in der Sporthalle. Die Bundespolizei-Dienststelle in Rosenheim war mit der Registrierung der mehreren hundert Personen gebunden.

Im August hat die Bundespolizeiinspektion Rosenheim insgesamt rund 9.600 illegale Grenzübertritte festgestellt. Das sind in einem Monat mehr unerlaubt Eingereiste als im gesamten vergangen Jahr.

Quelle: Radio Charivari/Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser