Nach bestialischer Hundeattacke in Riedering

Cindy beim Gassi gehen "zerfleischt": Jetzt wehrt sich der Schäfer!

+
  • schließen
  • Annalina Jegg
    Annalina Jegg
    schließen

Riedering - Am Freitag sorgte die Geschichte von Leserin Lucia für Aufsehen. Sie schilderte, wie ihr Hund Cindy von einem Schäferhund bestialisch "zerfetzt" und getötet wurde. Jetzt setzt sich der Besitzer des anderen Hundes jedoch zur Wehr:

UPDATE, Samstag, 7.40 Uhr - Das sagt der Schäfer

Der Besitzer des Schäferhundes hat sich bei rosenheim24.de gemeldet und erklärte, dass der Bericht "sehr polemisch" und "unsachlich" formuliert sei. Vielmehr sei vieles, was Leserin Lucia beschrieben hatte, ganz anders gewesen. Zudem sei diese gar nicht am Tatort gewesen. Vor allem die Rolle des Schäfers sei in diesem Zusammenhang vollkommen falsch dargestellt worden.

"Der Schäfer ist gleich zu seinem Hund geeilt und hat diesen zurückgerufen. Er hat die verletzte Hündin mit ihrer Besitzerin sofort zum nächsten Tierarzt gebracht, wo die Hündin leider eingeschläfert werden musste. Die Besitzerin und der Schäfer haben ihre Personalien ausgetauscht und der Schäfer hat ihr sein tiefstes Bedauern über diesen schrecklichen Zwischenfall ausgesprochen und ihr auch versichert, für jegliche Kosten aufzukommen", erklärte der Schäfermeister in einer E-Mail, die rosenheim24.de vorliegt.

Den Angriff seines Schäferhundes selbst erklärte er so: "Der Hund ist ein ausgebildeter Hütehund, der seine Herde auch verteidigt. Anscheinend sah er die Schafe durch die sehr nahe an der Herde vorbeigehende Hündin bedroht. Als Hütehund muss er frei laufen und kann auch nicht mit Maulkorb hüten. Warum er in diesem Fall so rabiat reagierte, ist auch uns nicht ganz klar, vielleicht war der Hund durch immer wieder freilaufenden Hunde, die die Schafherde auch teilweise angriffen, übersensibilisiert!"

Falsch sei zudem, dass man den Besitzer des Schäferhundes erst "ausforschen" habe müssen. Die Personalien des Besitzers seien der Geschädigten persönlich übergeben worden.

UPDATE, 14 Uhr - Pressemeldung der Polizei:

Am Dienstag gegen 9.30 Uhr ging eine Dame aus Riedering mit einem Hund am Simssee zwischen Ecking und Pitzing spazieren. Auf diesem Weg wurde ihr Hund von einem anderen Hund angefallen. Der Hund der Dame aus Riedering erlitt dabei so schwere Verletzungen, dass dieser an den Folgen verstarb. 

Die Ermittlungen in dieser Sache wurden an die Diensthundestaffel der Operativen Ergänzungsdienste abgegeben. Dort laufen derzeit umfangreiche Ermittlungen zu den Hintergründen.

Pressemeldung Polizei Rosenheim

Die Erstmeldung:

Am Dienstag, 25. September sei um 9.30 Uhr etwas Schlimmes passiert, schreibt sie. "Unsere Familienhündin Cindy, eine 8 Jahre alte Jack-Russel Dame wurde von einem Schäferhund brutal ermordet."

Lucias Mutter sei samt Schwägerin mit der Hündin in Riedering spazieren gegangen. Die Mutter habe gesehen, dass auf einem Feld am Weg Schafe sind und Cindy an die Leine genommen. Die beiden Frauen hätten sich unterhalten, während Cindy graste, als plötzlich der Hund des Schäfers über das ganze Feld angerannt gekommen sei.

Die Reaktion des Schäfers schockiert

"In dem Moment als er bei ihnen angekommen war, attackierte er Cindy brutalst ohne jeglichen Grund. Er biss in ihr Gesicht, drehte sie mit einer Bewegung auf den Rücken und zerfetzte daraufhin ihren Bauch samt Darm und Magen.", schildert unsere Leserin die grausame Attacke. Die beiden Frauen hätten in Panik losgekreischt und geschrien. Die Reaktion des Schäfers schockiert: Er habe sich gemächlich genähert und den Frauen dann vorgeworfen, sie seien dumm hier spazieren zu gehen.

Der Schäferhund ließ schließlich von Cindy ab. "Cindys Gedärme hingen auf den Boden, als sie aufgestanden war und meine Mutter ansah als wäre nichts passiert.", beschreibt Lucia die schreckliche Situation. Mutter und Schwägerin seien sofort zum Tierarzt gefahren, "der allerdings nur feststellen konnte, dass Cindys Darm und Magen so zerfetzt waren, dass sie eingeschläfert werden musste." 

Die Polizei ermittelt bereits

Eine unfassbar grausame Tat, die unsere Leserin zurecht wütend macht: "Es kann und darf nicht sein, dass dermaßen gefährliche Hunde frei, ohne richtige Aufsicht und Maulkorb herumlaufen dürfen.", äußert sie.

Bei der Polizei hat die Familie bereits Anzeige erstattet. Ein Sprecher der Polizeiinspektion Rosenheim bestätigt, dass die Operativen Ergänzungsdienste Rosenheim in dem Fall ermitteln. Der mutmaßliche Besitzer des Schäferhundes sei bereits ausgeforscht, es müsse aber noch abschließend geklärt werden, ob es sich tatsächlich um den Besitzer handelt.

"Cindy wir lieben und vermissen dich in jedem Moment"

Die Familie trauere seit dem Vorfall um den geliebten Familienhund, schreibt unsere Leserin weiter. "Sie war ein so lebensfroher, energiegeladener Hund, der niemandem was getan hat. Sie war immer eine treue Seele und hat es nicht verdient so zu sterben."

Lucia schickt dem toten Familienmitglied einen rührenden Abschied in den Hundehimmel: "Cindy wir lieben dich und vermissen dich in jedem Moment. Danke für die Leichtigkeit und das Glück, das du in unser Leben gebracht hast."

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT