Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vorfall mit 45 Verletzten

Reizgas im Festzelt: Angeklagter hat ganz eigene Erklärung

Bei einer Reizgas-Attacke in einem Festzelt wurden 45 Menschen verletzt.
+
Bei einer Reizgas-Attacke in einem Festzelt wurden 45 Menschen verletzt.

Bei einer Reizgas-Attacke in Oberfranken sind 45 Menschen verletzt worden. Nun kommt es zum Prozess. Der Angeklagte hat eine sonderbare Erklärung für den Vorfall. Im droht eine heftige Strafe.

Hof - Nach der Reizgas-Attacke in einem oberfränkischen Festzelt mit 45 Verletzten hat der Tatverdächtige am ersten Prozesstag die Vorwürfe abgestritten. Der Angeklagte habe beteuert, dass er das Pfefferspray nicht versprüht hat, sagte ein Sprecher des Landgerichts Hof am Donnerstag.

So hat der Angeklagte eigenen Ausführungen zufolge zwar am Nachmittag ein solches Spray bei sich geführt, dieses aber im Laufe des Abends verloren. Der 30 Jahre alte Arbeitslose muss sich wegen gefährlicher Körperverletzung in 45 Fällen verantworten.

Prozess in Hof: Zahlreiche Zeugen geladen - niemand sah den Angeklagten

Am Donnerstag sagten fast ein Dutzend Zeugen zu dem Reizgas-Vorfall im Juli 2016 auf dem Nailaer Wiesenfest im Landkreis Hof aus. Keiner der Befragten hatte den Angeklagten allerdings bei der Tat beobachtet. Die Richter müssen in dem Indizienprozess deshalb nun in erster Line prüfen, ob dem Angeklagten die Tat überhaupt nachgewiesen werden kann.

Im Falle einer Verurteilung droht dem Oberfranken eine Strafe von mindestens sechs Monaten und maximal zehn Jahren. Der Prozess wird am 12. März fortgesetzt. Dann sollen vor allem Opfer des Reizgas-Vorfalls zur Wort kommen, die zu ihren Verletzungen aussagen werden. Das Gericht hat insgesamt 56 Zeugen und einen Sachverständigen geladen. Ein Urteil wird spätestens am 21. März erwartet.

dpa

Kommentare