Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Deutsch-österreichischer Grenzübergang Walserberg stundenlang gesperrt

Reisebus brennt vollständig aus - 52 Passagiere befreit

Reisebus brennt an deutsch-österreichischer Grenze aus
+
Die Flammen schlagen hoch: Am Grenzübergang Walserberg brannte ein Reisebus aus.

Bad Reichenhall - Ein Reisebus ist am Sonntag im oberbayerischen Bad Reichenhall am deutsch-österreichischen Grenzübergang Walserberg ausgebrannt. Die 52 Insassen konnten gerettet werden.

Ein Reisebus mit 52 Insassen ist am Sonntagmorgen im oberbayerischen Bad Reichenhall am deutsch-österreichischen Grenzübergang Walserberg ausgebrannt. Die Grenzbeamten befreiten die 51 Fahrgäste und den 53 Jahre alten Fahrer zuvor unverletzt aus dem Bus.

Das Fahrzeug fing am Sonntagmorgen bei der Einreisekontrolle Feuer, teilte die Polizei mit. Die Grenzbeamten bemerkten Funken am Heck des Busses, der auf dem Weg nach Dortmund war. Durch das Öffnen der Heckklappe und die Sauerstoffzufuhr entzündete sich der Motor. Der Brand griff in der Folge auf das gesamte Fahrzeug über, es brannte vollständig aus.

Einsatzkräfte löschten den Brand und brachten die Passagiere in eine nahegelegene Flüchtlingsunterkunft, wo sie bis zum Eintreffen eines Ersatzbusses warteten, ehe sie ihre Reise fortsetzen konnten. Der am Bus entstandene Schaden beläuft sich auf rund 100 000 Euro. Der Grenzübergang war während der Löscharbeiten über mehrere Stunden gesperrt.

dpa

Kommentare