Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Schusswaffen-Angriff

Amoklauf an Grundschule in Texas: 14 Kinder und ein Lehrer tot

Amoklauf an Grundschule in Texas: 14 Kinder und ein Lehrer tot

Die Genetik soll‘s richten

Ob es der „richtige Wolf“ war, klärt sich erst nach Abschuss

Der Wolf mit dem genetischen Code GW2425m darf geschossen werden. Doch wie kann gesichert sein, dass es sich nicht um einen anderen Wolf handelt? Was passiert mit dem toten Tier nach Abschuss und ist eine Tötung überhaupt nötig? Nachgefragt bei der Regierung von Oberbayern:

Landkreise - Die „Entnahme“ des Wolfes GW2425m darf in den Landkreisen Rosenheim, Traunstein und Berchtesgadener Land südlich der Autobahn A8 und östlich der Autobahn A93 mit Ausnahme des Nationalparks Berchtesgaden erfolgen. So ist der „Zweite Räumliche Geltungsbereich“ in der Allgemeinverfügung klar abgegrenzt.

Landratsamt und Regierung von Oberbayern entscheiden

Sollte ein Wolf in den betreffenden Gebieten erlegt oder tot aufgefunden werden, erklärt Wolfgang Rupp, Sprecher der Regierung von Oberbayern, sei unverzüglich das örtlich zuständige Landratsamt zu informieren. Der Kadaver sei dann dem Landratsamt zu überlassen.

Das Landratsamt entscheide anschließend im Einvernehmen mit der Regierung von Oberbayern über die weitere Verwendung des Tieres - insbesondere im Hinblick auf genetische und veterinärmedizinische Untersuchungen.

„Ob dann auch der richtige Wolf erlegt wurde, zeigt sich erst nach den Untersuchungen des Kadavars. Uns liegen allerdings keine Erkenntnisse vor, dass sich aktuell im Geltungsbereich der Allgemeinverfügung weitere Wölfe aufhalten würden“, betont Rupp.

Es sei „sehr unwahrscheinlich“, dass ein falsches Tier in diesem Bereich erlegt würde. Zudem werden im Fall einer Erlegung eines Wolfs oder eines Totfundes alle Berechtigten umgehend durch das örtlich zuständige Landratsamt informiert.

Bis eine genetische Überprüfung zweifelsfrei geklärt habe, ob es sich bei dem Tier um Wolf-GW2425m handele, seien weitere Maßnahmen auf Grundlage der Allgemeinverfügung unzulässig.

Lebendfang „keine zumutbare Alternative“

Im Dezember 2021 hatte der Wolf in der Region Wild- und Nutztiere gerissen oder verletzt. Doch ist es wirklich nötig, den Wolf zu töten? Wäre betäuben, einfangen und woanders auswildern keine Option?

„Ein Lebendfang mit anschließender Freilassung des Wolfes wäre keine zumutbare Alternative“, stellt Rupp klar. „Selbst wenn die Aussetzung an einem Ort mit ausreichender Entfernung zu Siedlungen erfolgen würde, könnte aufgrund des großen Aktionsradius gerade von Einzeltieren und wegen der Gewöhnung des Wolfs an Siedlungsstrukturen nicht prognostiziert werden, ob der Wolf dort bleibt oder sich wieder in die Nähe von Siedlungen begibt.“

mb

Rubriklistenbild: © Boris Roessler/dpa

Kommentare