Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Regensburger Bischof Müller verteidigt Mixa

+
Walter Mixa.

München - Der Regensburger Bischof Gerhard Ludwig Müller hat den zurückgetretenen Augsburger Bischof Walter Mixa in Schutz genommen. Er sagte, die Vorwürfe hätten genauer geprüft werden müssen.

“Es wäre notwendig gewesen, erst einmal die Vorwürfe von unabhängiger Seite fachkundig zu prüfen“, sagte Müller der “Süddeutschen Zeitung“ (Dienstag). “Im Bericht des sogenannten Sonderermittlers bleiben Ungereimtheiten.“ Mixa hätte nur zurücktreten sollen, wenn die schweren Vorwürfe bewiesen wären.

Lesen Sie auch:

Mixa: Ruhestand im Frauenkloster

Mixa war nach Prügelvorwürfen aus seiner Zeit als Stadtpfarrer in Schrobenhausen im Mai von seinem Amt zurück getreten. Als Nachfolger hat der Papst den Görlitzer Bischof Konrad Zdarsa berufen, der im Oktober in Augsburg in sein Amt eingeführt werden soll.

dpa