Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Großeinsatz von Rettungskräften in Regensburg

"Leblose Person" in der Donau entpuppt sich als Sexpuppe

+
Eine Sexpuppe löste in Regensburg einen Großeinsatz an der Donau aus.
  • Julia Grünhofer
    VonJulia Grünhofer
    schließen

Regensburg - Eine "leblose Person im Wasser" löste am Dienstag einen Großeinsatz an der Donau aus. Beim Eintreffen der Rettungskräfte gab es aber eine kuriose Wendung:

Am Dienstagvormittag rückten mehrere Wasserwachten, die Freiwillige Feuerwehr vom Markt Donaustauf sowie die Polizei Oberpfalz zu einem Einsatz aus. Ein Zeuge hatte die Rettungskräfte alarmiert, da er eine leblose Person in der Donau treiben sah

Wie der DLRG Ortsverband Regensburg e.V. auf Facebook mitteilte, eilten die Einheiten schnellstmöglich zur Donau auf Höhe Demling/Sulzbach. Glücklicherweise stellte sich die "leblose Person" beim Eintreffen als Irrtum und die "Person" als Sexpuppe heraus. Als klar wurde, dass es sich nicht um eine echte

Diese Sexpuppe einen Großeinsatz an der Donau aus.

Frau handelt, wurde der Einsatz eingestellt.

Nicht der erste Fall

Im September machte die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Steyr einen kuriosen Fund. In der Nähe der sogenannten Schwarzen Brücke wurde eine entsorgte Sexpuppe entdeckt, die erst für eine Wasserleiche gehalten wurde. 

Auch in Emden wurde die Polizei durch einen Passanten aufgrund einer Erotikpuppe im Wasser alarmiert. "Die Puppe sah täuschend echt aus und unterschied sich deutlich von einer herkömmlichen aufblasbaren Puppe", so ein Sprecher der Polizei. 

jg

Kommentare