Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bayern: Nach 38 Neonazis wird gefahndet

+
Rechtsextremismus-Experte Sepp Dürr findet die Zahl der in Bayern untergetauchten Neonazis alarmierend.

München - 38 Neonazis sind in Bayern momentan zur Fahndung ausgeschrieben. Das entspricht einem Viertel aller bundesweit gesuchten Nazis. Rechtsextremismus-Experte Sepp Dürr findet das alarmierend.

In Bayern sind derzeit 38 Rechtsextremisten zur Fahndung ausgeschrieben. Bundesweit sind es 159. Das geht aus einer Antwort von Innenminister Joachim Herrmann (CSU) auf eine parlamentarische Anfrage der Landtags-Grünen hervor, die die Grünen am Freitag öffentlich machten.

21 der 38 Neonazis werden demnach wegen rechtsextremistisch motivierter Straftaten per Haftbefehl gesucht, die übrigen 17 wegen anderer Delikte. Sieben der untergetauchten Rechtsextremisten sind bei den Behörden als Gewalttäter registriert.

Der Rechtsextremismus-Experte der Grünen, Sepp Dürr, nannte die Zahl der untergetauchten Neonazis in Bayern “ausgesprochen alarmierend“. Schließlich komme aus dem Freistaat ein Viertel aller Rechtsextremisten, die bundesweit zur Fahndung ausgeschrieben seien. “Wir erwarten von den bayerischen Behörden dringend mehr Druck, diese verurteilten Straftäter endlich aufzuspüren“, mahnte Dürr und betonte: “Es ist doch ein fatales Signal an die rechte Szene, wenn der Staat offenbar unfähig ist, seine Urteile auch umzusetzen.“

dpa

Kommentare