Großbrand: Tiere mit Hubschrauber gesucht

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Rechtmehring - Am Samstagabend kamen bei einem Großbrand auf einem Bauernhof mehrere Tiere um. Es entstand immenser Schaden! Entlaufene Tiere wurden sogar per Hubschrauber gesucht!

UPDATE, Montag, 7.20 Uhr:

Wie die Wasserburger Zeitung in ihrer Montagausgabe berichtet, sollen bei dem verheerenden Feuer insgesamt acht oder neun Tiere verbrannt sein. Andere Tiere waren in Panik vom Grundstück weggelaufen und mussten von der Feuerwehr gesucht werden. Teilweise mussten Kühe aus einem Bach gerettet, andere wiederum auf Wiesen und Feldern eingefangen werden. Da außerdem die Gefahr bestand, dass die Tiere möglicherweise auf die nahe B15 laufen, wurden vorsorglich Warnschilder aufgestellt.

Fünf Tiere wurden am Sonntagnachmittag noch vermisst. Diese wurden mit einem Hubschrauber gesucht. Ein Feuerwehrmann sagte der Wasserburger Zeitung, dass diese Tiere gegebenenfalls erlegt werden sollen, bevor Menschen in Gefahr geraten. Die überlebenden Tiere kamen bei anderen Landwirten unter.

UPDATE, Sonntag, 10.40 Uhr:

Gegen 19.20 Uhr ging ein Notruf über den Brand an dem landwirtschaftlichen Anwesen bei der Integrierten Leitstelle ein. Ein Großaufgebot an Feuerwehrkräften rückte zur Brandbekämpfung an. Streifenbesatzungen der Polizeistation Haag und umliegender Dienststellen fuhren ebenfalls an.

In Brand geraten war eine Stallung, in der eine große Anzahl Kühe und Kälber untergebracht war. Der Landwirt selbst, mit Familienangehörigen, Nachbarn und Feuerwehrleuten, versuchte noch die Tiere zu retten. Da das Gebäude jedoch innerhalb kürzester Zeit lichterloh brannte, gelang dies nur bedingt. Einige Tiere fielen den Flammen zum Opfer. Viele weitere Tiere liefen in Panik vom Grundstück und mussten am Sonntag aufwendig wieder eingefangen werden.

Feuerwehrkräfte hatten nach ihrem Eintreffen am Brandort unverzüglich mit Löscharbeiten begonnen, konnten die Stallung jedoch nicht mehr retten. Stallung und Heustadel brannte bis auf die Grundmauern nieder. Den Einsatzkräfte gelang es jedoch, Schaden von weiteren Bauwerken des landwirtschaftlichen Anwesens weitestgehend fernzuhalten. Insgesamt zogen sich sechs Personen bei den Rettungs- und Brandbekämpfungsmaßnahmen Rauchgasvergiftungen zu. Vier Personen mussten in ein Krankenhaus gebracht werden. Ersten Schätzungen nach dürfte Sachschaden im Bereich von einer Million Euro entstanden sein.

Vollbrand eines Bauernhofes bei Rechtmehring

Noch am Abend übernahmen Beamte des Kriminaldauerdienstes die Ermittlungen vor Ort, die nun von der Kriminalpolizeistation Mühldorf fortgeführt werden. Die Brandursache ist noch nicht gesichert festgestellt. Möglich ist aber -nach den ersten gewonnenen Erkenntnissen - dass ein Blitzschlag den Brand ausgelöst haben könnte.

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

UPDATE, Sonntag, 8.50 Uhr:

Gegen 19 Uhr fing der Stall nach Angaben der Polizei Feuer. Als Ursache vermutet die Polizei derzeit einen Blitzschlag. Sechs Menschen wurden verletzt, vier davon wurden mit Rauchvergiftungen ins Krankenhaus gebracht. Es entstand ein geschätzter Schaden von einer Million Euro.

Etliche der mehr als 100 Kühe des Hofs kamen bei dem Brand um, andere flohen vom Gelände.

Polizei und Feuerwehr waren bis in die Nacht zum Sonntag aktiv. Das Wohngebäude blieb nach Polizeiangaben weitgehend unbeschadet.

dpa

Erstmeldung, Samstag 20 Uhr:

Aktuell bekämpfen mehrere Feuerwehren aus den Landkreisen Mühldorf und Rosenheim den Großbrand an einem landwirtschaftlichen Anwesen in Haunolden in der Gemeinde Rechtmehring. Ersten Erkenntnissen zufolge haben sich mehrere Personen eine Rauchgasintoxikation zugezogen. Sie werden ärztlich betreut.

Bauernhof brennt lichterloh: Personen verletzt

Ob Schaden am Viehbestand entstanden ist kann bislang noch nicht angegeben werden. Die Kriminalpolizeiinspektion Traunstein hat die Ermittlungen zum Brandhergang bereits übernommen.

Weitere Informationen und Bilder folgen am Sonntag!

Quelle: innsalzach24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser