Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Verfassungsschutz ermittelt

Ausschreitungen in Chemnitz: Auch aus Bayern reisten rechtsextreme Aktivisten an

Mehrere tausend rechte Demonstranten zogen am Sonntag durch Chemnitz. Es kam zu Ausschreitungen und Jagdszenen. Nun stellt sich heraus, dass auch aus Bayern Aktivisten einer rechtsextremen Organisation angereist waren.

Chemnitz - Bei der Demonstration von Rechten in Chemnitz waren nach Erkenntnissen des bayerischen Verfassungsschutzes sechs bis acht Aktivisten aus Bayern dabei. Nach Angaben eines Sprechers des Innenministeriums gehörten die Personen der rechtsextremistischen Partei Der Dritte Weg an und folgten deren Aufruf für die Demonstration in Chemnitz am Montag.

Am vergangenen Sonntag war nach einer gewalttätigen Auseinandersetzung zwischen Ausländern und Deutschen ein 35-jähriger Deutscher tödlich verletzt worden. Gegen einen Syrer und einen Iraker wurden Haftbefehle vollstreckt. In der Folge kam es am Sonntag und Montag zu Demonstrationen rechter Gruppierungen. Bei Zusammenstößen am Montag zwischen Rechten und Gegendemonstranten wurden nach bisherigen Erkenntnissen 18 Demonstranten und zwei Polizisten verletzt.

Alle aktuellen Entwicklungen nach den Ausschreitungen in Chemnitz erfahren Sie in unserem News-Ticker dazu.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Henning Kaiser

Kommentare