Schiri drohen bleibende Schäden

Prügel-Exzess: Spieler gesperrt - Kripo ermittelt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Inn/Salzach - Nach dem Prügel-Skandal in der A-Klasse, von dem ein Schiedsrichter wohl bleibende Schäden davontragen wird, ermittelt die Kripo.

Prügel-Skandal mit zwei Schwerverletzten im bayerischen Amateurfußball: Wie die Polizei erst am Freitag mitteilte, erlitten der Schiedsrichter und ein Trainer bereits am vergangenen Mittwoch schwere Verletzungen (wir berichteten).

Beim Stand von 2:2 im A-Klassen-Spiel zwischen dem FC Iliria Rosenheim und dem ESV Rosenheim war die Situation in der Nachspielzeit eskaliert. Nachdem der Schiedsrichter einen Freistoß gepfiffen hatte, der zum späten Ausgleich führte, gingen mehrere Spieler des FC Iliria auf ihn los. Einer der Aktiven schlug mit solcher Wucht auf den Unparteiischen ein, dass dieser bewusstlos zusammenbrach.

Der Mann erlitt schwere Kopfverletzungen und musste in einer Augenklinik operiert werden. Nach Polizeiangaben wird er wohl bleibende Schäden davontragen. Auch der Trainer des ESV Rosenheim, der schlichten wollte, wurde niedergeschlagen und erlitt Bauchverletzungen. Nun ermittelt die Rosenheimer Kriminalpolizei.

Das Kreissportgericht Inn/Salzach hat zwei Spieler mit sofortiger Wirkung per einstweiliger Verfügung vorläufig gesperrt und kündigte an, den Fall schnellstmöglich lückenlos aufzuarbeiten. Der Schiedsrichter erhält vom Bayerischen Fußball-Verband (BFV) Rechtsschutz und jegliche notwendige Unterstützung.

„Der Bayerische Fußball-Verband verfolgt bei gewalttätigen Vorfällen eine klare Null-Toleranz-Politik“, sagte der Bezirksvorsitzende Horst Winkler: „Was nach dem Spiel in Rosenheim passiert ist, ist völlig inakzeptabel.“

sid

Rubriklistenbild: © dapd

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser