SEK-Einsatz in Prien mit unblutigem Ende

"Samurai-Mann" drohte vor einigen Tagen mit Schreckschusswaffe!

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Im Eschenweg in Prien war am Freitagabend ein großes Polizeiaufgebot samt SEK vor Ort.
  • schließen
  • Benjamin Schneider
    Benjamin Schneider
    schließen

Prien am Chiemsee - Spezialeinsatzkräfte mussten zum Einsatz gebracht werden, um einen Mann festzunehmen. Dieser hatte zuvor mit einem Samuraischwert aus seinem Fenster heraus Polizeibeamten gedroht.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Priener verschanzt sich am Freitagabend mit Samurai-Schwert in Wohnung
  • SEK stürmt Wohnung nach Todesdrohungen
  • Mann festgenommen und in psychiatrische Klinik eingeliefert
  • Täter verursachte bereits mehrere Polizeieinsätze
  • Motiv und Hintergrund für die Tat weiterhin unklar

UPDATE, Samstag, 10.20 Uhr - Mehrere Einsätze in den letzten Tagen

Die Drohungen, Menschen mit seinem Samurai-Schwert umzubringen, waren wohl nur der negative "Höhepunkt" einer ganzen Reihe von Polizeieinsätzen, die der verhaltensauffällige Priener in den letzten Tagen verursachte. Wie die Polizei bestätigte, kam es wegen des Mannes bereits vor einigen Tagen schon einmal zu einem gefährlichen Zwischenfall. Da bedrohte der etwa 40-Jährige mit einer Schreckschusswaffe die Besucher eines Lokals und wurde daraufhin festgenommen.

Zuletzt war er am Vormittag des Tattages aufgefallen, als er sich sehr aggressiv benommen hatte und deswegen von der Bundespolizei kontrolliert worden war. Die Beamten hatten den Mann daraufhin eindringlich belehrt. Offensichtlich stießen deren Worte allerdings auf taube Ohren, denn nur wenige Stunden später musste das Sondereinsatzkommando zum Eschenweg ausrücken und die Wohnung des Mannes stürmen. Er wurde nach der Festnahme in eine psychiatrische Klinik eingeliefert. Die Hintergründe und das Motiv der Tat sind weiter unklar. Hierzu bedarf es weiterer Ermittlungen seitens der Polizei.

UPDATE, 21.45 Uhr: Pressemitteilung der Polizei

Der Priener ist für die Beamten der Polizeiinspektion Prien kein Unbekannter, mehrfach hat er in der Vergangenheit bereits Polizeieinsätze verursacht. Am Freitagnachmittag sollte es nach der Mitteilung über ein seltsam verdächtiges Verhalten des Mannes und einer möglichen Gesundheitsgefahr für den Anfang 40-Jährigen zu einer Kontrolle an seinem Anwesen durch Beamte der Polizeiinspektion Prien kommen. Als diese vor Ort eintrafen drohte der Priener jedoch mit einem Samuraischwert und kündigte an, jeden umzubringen.

Unverzüglich wurden weitere Einsatzkräfte umliegender Dienststellen und von der Bundespolizei in den Einsatz eingebunden und als erste Maßnahme das Mehrparteienhaus geräumt. Besonders geschulte Beamte versuchten in einer Vielzahl von Telefonaten etwa zwei Stunden lang den Mann davon zu überzeugen, seine Wohnung unbewaffnet zu verlassen. Alle Überzeugungsversuche blieben jedoch erfolglos.

Gegen 19.20 Uhr drangen schließlich Spezialeinsatzkräfte gewaltsam in die Wohnung ein und nahmen den Mann fest. Dieser hatte bei der für ihn überraschenden Festnahme das Schwert in Griffweite vor sich liegen. Bei der Festnahme blieb der Priener unverletzt, auch Beamte kamen nicht zu Schaden. Der Mann wurde in eine psychiatrische Einrichtung eingeliefert.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Oberbayern Süd

UPDATE, 20.15 Uhr: Einsatz beendet

Wie Andreas Guske, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd, auf Nachfrage von rosenheim24.de mitteilte, ist der Einsatz beendet. Das Sondereinsatzkommando hat den Mann in Gewahrsam genommen

Nachdem der Mann mehrere Aufforderungen, das Gebäude zu verlassen, ignorierte und ein Samuraischwert zur Drohung aus dem Fenster hielt, stürmte das SEK die Wohnung.

Der Mann wird zur Untersuchung in eine psychiatrische Einrichtung gebracht, so Guske. Im Laufe des Abends folgt ein genauer Bericht der Polizei zu dem Vorfall.

Erstmeldung

Ein großer Polizeieinsatz läuft derzeit im Eschenweg in Prien. Auch ein Sondereinsatzkommando soll vor Ort sein. Unbestätigten Berichten zufolge, soll sich ein Mann mit einem Samuraischwert in seiner Wohnung verschanzt haben. 

Die Polizei versucht momentan scheinbar, Kontakt zu dem Mann aufzunehmen. Ein Zeuge von vor Ort berichtete rosenheim24.de, dass der Mann der Polizei mit dem Schwert gedroht hat.

Das Gebiet ist weiträumig abgesperrt. Genauere Informationen konnte die Polizei auf Nachfrage von rosenheim24.de momentan noch nicht geben. Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd wird aber voraussichtlich im Laufe des Abends eine Erklärung abgeben.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser