Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ermittler rätseln

Brisanter Fund im Nachtzug: Wem gehört diese Marihuana-Fuhre?

Bayerische Schleierfahnder aus Traunstein stellten bei einer Kontrolle in einem Abteil des Nachtzugs Rom - München einen Koffer sicher, in dem sich elf Kilogramm Marihuana befanden.

Prien am Chiemsee - Schleierfahnder der Polizeiinspektion Fahndung (PIF) Traunstein kontrollierten am Donnerstagmorgen gegen 08.00 Uhr auf Höhe von Prien am Chiemsee mehrere Personen, die sich gemeinsam in einem Schlafwagenabteil des Nachtzugs NJ 294 aufhielten, der von Rom nach München unterwegs war.

Die vier Reisenden aus dem Abteil zeigten den Beamten ihre Gepäckstücke. Übrig blieb ein Koffer, für den keine der Personen Besitzansprüche anmeldete. Bei der anschließenden Durchsuchung des Koffers fanden die Fahnder darin eine Vielzahl an Päckchen, in denen sich Marihuana befand. Insgesamt handelt es sich um elf Kilogramm der Droge. Die vier Personen aus dem Abteil wurden daraufhin vorläufig festgenommen, wie das Polizeipräsidium Oberbayern Süd berichtet.

Vier Festgenommene wieder auf freiem Fuß

Das für Rauschgiftdelikte zuständige Fachkommissariat der Kripo Rosenheim übernahm die weiteren Ermittlungen in dem Fall. Ein konkreter Tatverdacht, also eine Zuordnung des Koffers zu einer oder mehreren Reisenden, ergab sich bislang nicht. Nach Rücksprache mit der sachleitenden Staatsanwaltschaft wurden deshalb die vier Festgenommenen wieder auf freien Fuß gesetzt. Derzeit laufen bei der Kriminalpolizei aber noch kriminaltechnische Untersuchungen, nach deren Abschluss möglicherweise zu einem späteren Zeitpunkt die Zuordnung des Koffers möglich sein wird.

Gegen eine der vier Personen, eine 33-jährige nigerianische Staatsangehörige, werden Ermittlungen wegen illegaler Einreise in das Bundesgebiet und wegen des Missbrauchs von Ausweispapieren geführt. Bei den Überprüfungen wurde festgestellt, dass die Frau sich bei der Kontrolle mit dem Reisepass und einem anderen Dokument einer Bekannten – also mit falschen Personalien – auswies.

mm/tz

Rubriklistenbild: © Westermann (Symbolbild)

Kommentare