SEK nimmt Mann (54) fest! War er bewaffnet?

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Dieses User-Bild zeigt die Festnahme des Mannes gegen 21:35 Uhr.
  • schließen

Stephanskirchen - Aufregung in der Simsseestraße: Nach dem ein Großaufgebot von Polizeikräften in den Ortsteil Kragling geeilt war, stürmte das SEK nach mehreren Stunden ein Haus.

 Die wichtigsten Fakten in Kürze:

- SEK stürmt gegen 21:30 Uhr ein Einfamilienhaus

- Ein Mann (54) wurde festgenommen und der Einsatz unblutig beendet

- Ein Großaufgebot an Polizeikräften war über mehrere Stunden in Stephanskirchen-Kragling

- Polizeieinsatz begann bereits gegen 17 Uhr

- Straßen waren gesperrt, einige Anwohner wurden in Sicherheit gebracht

UPDATE 22:05 Uhr

Über Stunden hielt der Großeinsatz der Polizei ganz Stephanskirchen in Atem. Einige Anwohner mussten ihre Häuser verlassen.

Polizeisprecher Andreas Guske teilte unserer Redaktion nun telefonisch weitere Details zum Einsatz und der Festnahme mit. Vorausgegangen war ein heftiger Streit zwischen dem Mann (54) und seiner Mutter. Er habe dann gedroht Waffen zu holen. Daraufhin wurde die Polizei verständigt, weil man davon ausging, dass er tatsächlich mehrere Waffen, darunter auch ein Gewehr besitzt.

Aus Sicherheitsgründen wurden zwei nebenstehende Mehrfamilienhäuser in der Simsseestraße evakuiert, das Einfamilienhaus umstellt. Das SEK wurde verständigt. Feuerwehrkräfte halfen bei der Absperrung von Straßen, Notärzte und Krankenwagen standen einsatzbereit in der Nähe.

Vor der Festnahme hatten die Beamten versucht Kontakt zum Mann aufzunehmen. Kommunikationsversuche telefonischer und persönlicher Art schlugen jedoch fehl. Lediglich einmal hatte er laut rufend die Polizei aufgefordert zu verschwinden. Als auch ein letzter Versuch über Lautsprecher keinen Erfolg brachte, verschafften sich die Einsatzkräfte Zutritt zu dem Gebäude, berichtete Polizeisprecher Guske. 

Zur Zeit wird das Wohnhaus durchsucht, um herauszufinden, ob der Mann tatsächlich im Besitz von Waffen war. Der Mann wurde jetzt in die Polizeiinspektion nach Rosenheim gebracht und soll dort verhört werden.

Hier können Sie ein Charivari-Interview mit dem Polizeisprecher Guske hören.

Fotos vom Polizeieinsatz in Stephanskirchen:

Großeinsatz mit SEK

UPDATE 22:00 Uhr

Das Sondereinsatzkommende hat zugegriffen! SEK-Einheiten waren bereits seit etwa 18 Uhr vor Ort. Zuerst wurde versucht mit dem 54-Jährigen zu verhandeln und die Situation zu deeskalieren. Gegen 21:30 Uhr erfolgte dann der Zugriff des SEK.

UPDATE 20:55 Uhr

Ein weiteres Foto vom Einsatzort zeigt zahlreiche Krankenwagen und Notarztautos, die für alle Fälle bereit stehen. Der Polizeieinsatz ist nach Informationen unserer Redaktion noch nicht abgeschlossen.

UPDATE 20:20 Uhr

Ein neues Foto vom Einsatzort (19:50 Uhr).

Weiterhin sind wir Medienvertreter dazu angehalten, um den laufenden Polizeieinsatz nicht zu beeinträchtigen, über weitere Einzelheiten sparsam zu berichten. Polizeisprecher Andreas Guske bestätigte unserer Redaktion jedoch erneut, dass keine dritten Personen gefährdet seien.

UPDATE 19:40 Uhr

Polizeisprecher Guske teilte nun mit, dass bei dem laufenden Einsatz "keine Unbeteiligten bedroht" seien.

Erstmeldung 19:15 Uhr

Ein Erstfoto vom Einsatzort.

Wieder waren es zuerst unsere User über Facebook und auch telefonisch, die uns über das Geschehen in Stephanskirchen-Kragling informierten. Gegen 18 Uhr seien immer mehr Polizeikräfte aufgetaucht. Die Strecke Schlossberg/Kragling sei gesperrt, meldete kurz danach Radio Charivari. In einer Vorabinfo bestätigte uns dann auch die Polizei, dass ein "gewisser Bereich" in Kragling abgesperrt worden ist.

Nun konnten wir auch mit Polizeisprecher Andreas Guske telefonieren, der jedoch momentan keine weiteren Informationen zum laufenden Einsatz herausgeben kann.

mg/ro24 

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser