Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auf der A7

Polizei entfernt diesen Autobahn-Liebesgruß, doch hat dann eine viel bessere Idee

Dieses Foto veröffentlichte die Polizei Unterfranken auf ihrer Facebook-Seite.
+
Dieses Foto veröffentlichte die Polizei Unterfranken auf ihrer Facebook-Seite.

Wer würde nicht gerne den Weg zur Arbeit mit einer herzlichen Liebesbotschaft versüßt bekommen? Doch manche Dinge sind einfach nicht erlaubt.

Machtilshausen - „Mein Schatzi Steffy, I love you - Jan“, mit dieser Liebesbotschaft auf einer weißen Tischdecke oder möglicherweise auch einem zugeschnittenen Bettlaken, überraschte ein Verliebter am Mittwoch die Autofahrer auf der A7. Mutmaßlich wollte Jan vor allem die Aufmerksamkeit seiner Steffy auf sich ziehen, die wohl mit ihrem Wagen auf dieser Strecke fährt. 

Blöd nur, dass zuerst die Polizei den Romantiker auf der A7-Brücke über der Bundesstraße 287 entdeckte. „Leider mussten wir die Liebesbotschaft heute früh entfernen“, teilt die Polizei Unterfranken über Facebook mit. Das knallrote Transparent mit den Herzchen war ein Verkehrsrisiko und hätte auch die ein oder andere Steffi am Steuer gefährlich ablenken können. Statt Amor wäre dann der Abschleppdienst erschienen. 

Polizei: Wir können es doch nicht einfach wegschmeißen

Doch die Polizei zeigte Herz und kam auf eine ganz andere Idee. Sie machten ein Foto der Liebesbotschaft und posteten das Bild auf der Facebook-Seite des Polizeipräsidiums. Dazu der Aufruf: „Helft uns, dass die Botschaft ankommt und teilt bitte den Beitrag“. Das haben bisher schon rund 1050 Personen getan und das Foto damit im Netz verbreitet. 

Viele Facebook-Fans der Polizei sind regelrecht begeistert von so viel Herz und bedanken sich in den Kommentare: „Ihr seid wirklich klasse!“ oder „Das ist aber lieb von euch“. Das Social-Media-Team der Polizei gibt sich derweil ganz bescheiden: „Wir können doch eine so wichtige Nachricht nicht einfach abhängen und wegschmeißen.“ 

Doch nicht jeder ist so romantisch veranlagt. Ein Kommentator weist darauf hin, dass so ein Transparent auf die Windschutzscheiben von Autos oder Lastwagen fliegen und die Sicht versperren könnte. Ein anderer findet solche Liebesbotschaften an Autobahnen „genauso unsinnig wie die Liebesschlösser, die überall an Brückengeländern angebracht werden“. Die Polizei in Unterfranken hat auch auf solche Meinungen eine kluge Antwort: „Manchmal ist es einfach schwer, Gesetz und Liebe zusammenzubringen!“ 

Und natürlich wurden lauter Stefanies, Stephanies und Steffis im Kommentarbereich von ihren Freunden verlinkt. Ob auch die richtige „Steffy“ dabei war und sie mittlerweile die Botschaft gelesen hat, ist leider unklar. Aber ziemlich wahrscheinlich... 

Der Facebook-Beitrag der Polizei Unterfranken

Ein verliebter Landwirt aus dem Raum Straubing benutzte sein Weizenfeld auch mal für eine Liebesbotschaft: Das kam dabei heraus. 

mag

Kommentare