Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach monatelangen Ermittlungen

Polizei hebt Bande von Waffenhändlern aus

Schweinfurt - Bei einem Schlag gegen eine Bande von Waffenhändlern haben Ermittler in Unterfranken zehn Schusswaffen entdeckt.

Sie schlugen am Donnerstagmorgen zu. Gegen 8.30 Uhr durchsuchten Ermittler des Landeskriminalamtes (LKA) und Spezialeinheiten elf Wohnungen in Schweinfurt und den angrenzenden Landkreisen. Bei der Razzia gegen eine Bande von Waffenhändlern wurden zehn Schusswaffen sowie rund 1000 Schuss Munition sichergestellt.

Der mutmaßliche Haupttäter, ein 25-jähriger Schweinfurter, saß gerade an der Fachhochschule an seinem Laptop, als die Polizei zuschlug. Die Festnahme habe jedoch nicht unmittelbar etwas mit der FH zu tun, offenbar nutzte der Mann das WLan der Einrichtung.

Der Hauptverdächtige sitzt jetzt in Untersuchungshaft. Festgenommen wurden zudem eine 25-Jährige sowie drei weitere Männer im Alter von 23, 24 und 55 Jahren, die alle ihren Wohnsitz in Unterfranken haben.

Die Staatsanwaltschaft Schweinfurt sowie das bayerische LKA hatten mehrere Monate lang ermittelt. Es geht dabei um den europaweiten Handel mit illegalen Waffen und Munition, darunter auch Maschinenpistolen, die dem Kriegswaffenkontrollgesetz unterliegen.

vp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare